Kernenergie

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Registriert
24. Februar 2006
Beiträge
14.112
Punkte Reaktionen
468
Ort
wien
yop

Jetzt frage ich mich aber wie das Zeug CO2 ausstoßen kann....

Kann es nicht da der Atommüll ja selbst kein CO2 "erzeugt", aber du brauchst regelmäßig neue Behälter (Castor-Haltbarkeit ca.(angenommene) 40 Jahre,Tunnelanlagen,Filteranlagen,Transportsysteme, usw,usw.

Für eine Lagerzeit die wie schon angemerkt nach heutigem Stand der Technik und je nach gelagertem Material zwischen zig-Tausend bis zu -Mio- Jahren reicht.

Also mit einmal kurz vergraben und dann vergessen ist es nicht abgetan,abgesehen von der Tatsache,dass ein sog. Endlager, wenn
überhaupt dzt.sowieso nur ein Gedankenexperiment darstellt,denn von einer endgültigen Lösung des Problems
der Lagerung hat bisher niemand wirklich eine Ahnung.

Das unsinnige Prozedere wird ja nun auch mit den sog. CO2 Endlagern betrieben,in der irrwitzigen Annahme, Emissionen
ließen sich einfach-wegsperren-,in dem man sie vergräbt und darauf hofft die -nächsten- Generationen
würden dann schon irgendwas erfinden um das Problem zu lösen.

mfg.vt
 
Zuletzt bearbeitet:

Klogeist

innerer Zirkel
Registriert
18. Dezember 2011
Beiträge
1.205
Punkte Reaktionen
59
Ort
Auenwald
Ah ja, aus der Perspektive hab ich es noch net gesehen, im Endeffekt ist das genauso ein Schwachsinn wie die CO2-Lagerung unter der Erde!
Normalerweise müsste doch das CO2 auch irgendwann mal wieder an die Erdoberfläche kommen, oder sehe ich das falsch?
 
G

grimlock

Gast
@Zwirni: Also da lass ich mich aber mal überraschen, ob das in den nächsten 20 od. 30 Jahren was wird... ;) Also ich bin der allererste, der auf dem ersten Fusions-Kraftwerk die Fahne hisst! Das wäre die Lööööhsung aller unserer Energie-Probleme!!! :thumbsup:

@Klogeist: Was ist denn Kohle? Was ist Erdöl? Das ist doch nichts anderes als CO2-Lagerung unter der Erde... Jahrhundertelang... ;)
 

Bemix

eingeweiht
Registriert
22. Januar 2009
Beiträge
183
Punkte Reaktionen
5
Grimlock wir haben bereits jetzt die Technologie Energie zu produzieren und das sogar Sauber. Es gibt viele Ideen. Wenn dich eine aktuelle interessiert dann Google mal "Ecat - Andrea Rossi"

Tapatalk..
 

!Xabbu

Administrator
Teammitglied
Registriert
7. Januar 2011
Beiträge
5.807
Punkte Reaktionen
328
Ort
Drei-Länder-Eck
Nun ja, Ideen gibt es tatsächlich viele. Nur funktionierende Anlagen gibt es bis heute keine einzige - weder von Rossi noch von Keshe oder sonst wem.

Wo bleibt denn nun der Prototyp, der tatsächlich Energie erzeugt (und zwar mehr als man reinsteckt)?

... Tapatalk HD ...
 
G

grimlock

Gast
@Bemix: Dont worry, ich bin schon ein wenig im Bilde, was für Technologien wir haben, um in Kraftwerken auf ökologische Art und Weise Energie zu erzeugen. ;) Wenn dich aktuelle interessieren dann Google mal nach dem Unterschied von den AKWs Isar I/II und zB der E-126. (das ist die größte Windkraftanlage der Welt). Und dann bleibt immer noch das Problem, dass ein Windrad schlicht und ergreifend nur Strom liefert, wenn der Wind bläst...

@Xabbu! Danke! Ja! Man möge mir eine funktionierende Atom-Fusions-Anlage zeigen... Aber dann wirds sogar noch mal extra schwierig -> dann müsste ja jemand den Leuten (die gerade erst den Ausstieg aus der Atomkraft gefeiert haben), erklären, dass es einen Unterschied zwischen Kernspaltung und Kernfusion gibt... Und dass die Energie dieser Welt aus Kernfusion kommt...

Also: Sogar, wenn es a) diese Technologie einmal gibt, b) sogar wenn sich aus dieser Technologie ein Kraftwerk bauen lässt... sogar dann c) können wir noch davon ausgehen, dass wir noch weitere 30-40 Jahre Gas, Kohle und Erdgas verbrennen werden, bis die "Ökologen" dieser Gesellschaft sich dazu überreden lassen, zehn Dreckschleudern namens Braun- und Steinkohle zu schließen, bevor sie ein einziges Atom-ohooo-Fusions-Kraftwerk zulassen werden...
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Registriert
24. Februar 2006
Beiträge
14.112
Punkte Reaktionen
468
Ort
wien
Was ich schon öfter anführte und befürchtete wurde nun in USA Realität.

Nicht ob,sondern wann und wo uns die Geschichte mit dem Atommüll einholt,war die Frage.

In einem der ältesten unterirdischen Atommülllager der USA,welches nach den ersten Atombombenversuchen gebaut wurde,
tritt aus den Behältern( für die Ewigkeit gebaut) radioaktive Flüssigkeit aus.

USA: Radioaktive Flüssigkeit sickert aus Atommülltanks - Lecks entdeckt - Welt - krone.at

Ungeachtet der Dramatik weicht die Lobby noch immer nicht davon ab die Menschen weiterhin zu belügen....

Gefahr für die Gesundheit von Menschen bestehe nicht.

Schon klar,alles in Ordnung und div.Endlager, auch die illegalen lassen grüßen.

vt
 

Klogeist

innerer Zirkel
Registriert
18. Dezember 2011
Beiträge
1.205
Punkte Reaktionen
59
Ort
Auenwald
@Grimlock

Kohle und Öl sind was ganz anderes und haben auch einen anderen Aggregatzustand wie das gasförmige CO2. Zudem hat es Millionen von Jahren gebraucht bis dieses Zeug entstanden ist und ein anderer Anfangsprozess gab es auch. In dem Sinne ist CO2 künstlich, Kohle und Öl eben net.
 

Zwirni

Boardleitung Stellvertreter, der Faden, der sich d
Teammitglied
Registriert
15. November 2003
Beiträge
13.218
Punkte Reaktionen
340
Ort
Stadt der Helden
Die NASA will wieder Plutonium nutzen. Die USA verfügen aber "nur" noch über 17 Kilogramm nachdem der Mars-Rover Curiosity selbst 4 Kilogramm mitgenommen hat. Daher möchte man erstmals seit 25 Jahren wieder in den USA mit der Gewinnung von Plutonium beginnen. Mit einem umstrittenden Ziel: denn abstürzende Sonden könnten weite Teile der Erde für lange Zeit radioaktiv verseuchen. Die NASA meint, dass wäre mit heutiger Technik nicht möglich. :oconfused:
http://www.newscientist.de/inhalt/raumfahrt-batterien-aus-plutonium-a-890747.html
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Registriert
24. Februar 2006
Beiträge
14.112
Punkte Reaktionen
468
Ort
wien
Die NASA meint, dass wäre mit heutiger Technik nicht möglich....

:orolleyes: so "unmöglich" wie.......,Tschernobyl,Fukushima ?

......wird der vielzitierten Aussage von Ralph Nader widersprochen, ein Pfund in der Atmosphäre verteilter Plutoniumstaub reiche aus, um 8 Milliarden Menschen zu töten; vielmehr könnten durch diese Menge "nicht mehr als 2 Millionen Menschen" durch Inhalation getötet werden.

Das mag so sein, aber zur Erinnerung: Wir sprechen hier von etwa neun Pfund Plutonium; die Multiplikation mag jeder selbst vollziehen.

http://www.sfv.de/artikel/curiosity_oder_wie_wir_lernen_sollen_plutonium_zu_lieben.htm

vt
 
Zuletzt bearbeitet:

!Xabbu

Administrator
Teammitglied
Registriert
7. Januar 2011
Beiträge
5.807
Punkte Reaktionen
328
Ort
Drei-Länder-Eck
Ich bin gerade mal wieder fassungslos. Im Ärmelkanal wurden zwischen 1950 und 1963 insgesamt 28.500 Fässer mit radioaktiven Abfällen versenkt. Ein Kamerateam von ARTE hat diese jetzt mit einem Tauchroboter gefilmt.

Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) ging bisher davon aus, dass diese Fässer längst verrottet und die Strahlung des radioaktiven Mülls sich inzwischen zu einer unschädlichen Konzentration verdünnt habe. Allerdings hat der Tauchgang gezeigt, dass noch etliche Fässer unversehrt sind.

Tausende Tonnen Atommüll im Ärmelkanal | tagesschau.de
 

Zwirni

Boardleitung Stellvertreter, der Faden, der sich d
Teammitglied
Registriert
15. November 2003
Beiträge
13.218
Punkte Reaktionen
340
Ort
Stadt der Helden

IndianaJones

innerer Zirkel
Registriert
5. Oktober 2014
Beiträge
864
Punkte Reaktionen
1
Ort
Graz
Atomenergie NEIN DANKE. Wasserkraft JA BITTE:oexclaim: Saubere Energie sowie jeder sollte Energie sparen dann klappt das auch .
Gruß Indi
 

Marrok

innerer Zirkel
Registriert
27. Mai 2011
Beiträge
659
Punkte Reaktionen
10
Ich bin kein Freund der Atomenergie, ABER was viele immer wieder vergessen ist dass ein Wasserkraftwerk alles andere als "grün" ist, Solar ist bei der Herstellung ebenso wenig umweltschonend und Wind ist zwar in den Grundlagend meist umweltschonend stört aber die Tierwelt erheblich (Vögel, Fledermäuse, etc.)

Natürlich ist Solar und Wind eine bessere Alternative als Atomkraft aber von "grüner Energie" brauchen wir noch lange nicht reden. Wasserkraftwerke können dafür teilweise richtigen Schaden verursachen und Tierarten in einem Gebiet komplett ausrotten bzw. allgemein komplett ausrotten (kommt auf die Dichte der Wasserkraftanlagen innerhalb der Flüsse an).


Wir müssen wohl warten bis irgendein kluges Köpfchen die kalte Fusion endlich entschlüsselt ;D
 
Oben