Fundamentalistischer Glaube vs Wissenschaft - (m)eine Dystopie

!Xabbu

Administrator
Teammitglied
Registriert
7. Januar 2011
Beiträge
6.078
Punkte Reaktionen
477
Ort
Drei-Länder-Eck
Wie erklärt Ihr "ungläubigen" bzw. "anders" glaubenden euch den Tod? Was passiert danach?


Nichts!

Licht aus, Vorhang runter, die Show ist vorbei.

Ich genieße das Leben - wohl wissend dass es irgendwann vorbei ist. Ich kann das akzeptieren (auch wenn ich natürlich lieber ewig leben möchte).

Ich brauche keine Kindergeschichten, die mir die Angst vor dem Ende nehmen. Genau das machen die Religionen nämlich. Sie versuchen, den Menschen die Angst vor dem Tod zu nehmen indem sie ihnen erzählen, sie würden neu geboren oder in einer anderen (natürlich besseren) Welt weiter existieren.

Ist doch eigentlich eine tolle Idee. Aber es bleibt eine unbewiesene Behauptung. Eine von vielen unbeweisbaren Behauptungen der Religionsgemeinschaften, die den "Glauben" ja erst ermöglichen.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Registriert
13. Oktober 2010
Beiträge
14.712
Punkte Reaktionen
407
Wenn man betrachtet wie perfide die menscheit wegen der religion mitsich umgeht, würde es mich nicht wundern wenn die götter da oben sich ins fäustchen lachen über ihre reality show, wie lokis spiele.
Ich wähle mit absicht die mehrzahl, weil würde es nur einen geben, wäre sein argloses zusehen dieser krieger zwischen den religionen wohl der beiweis, das man an göttheiten lieber nicht glauben sollte. :obiggrin:
 

Chiefkodi

innerer Zirkel
Registriert
20. Februar 2008
Beiträge
801
Punkte Reaktionen
1
Ort
Wiener Neustadt
@havass wien
Der Tod ist der Ende des Lebens.
"Tod" passiert täglich mit unzähligen Lebewesen, angefangen vom Einzeller bis hin zum Tier (und Menschen sind schließlich auch nur Tiere - Kaltnasenaffen). Ich glaube nicht, dass Leben dualistisch ist - also Körper und Geist.
Und nachdem ich davon ausgehe, dass rationales Handeln der Wissenschaft immer weiter an den Kern der Wahrheit kommt, inklusive Fehler, die erkannt und ausgemärzt werden, braucht es eigentlich keinen Gott.
Es ist relativ viel sehr gut, nachvollziehbar und empirisch erforscht.
Der Unterschied zwischen Wissenschaft und Religion besteht darin, dass die Wissenschaft ein Mittel zum Zweck ist, zu erforschen und zu erklären, warum wir sind, wie das Universum funktioniert, warum Ameisen als Volk funktionieren, ..... einfach alles - wobei sie sich nicht als einzige moralische Instanz sieht und Regeln aufstellt, die bei Einhaltung ewiges Paradies und bei Nichteinhaltung ewiges Höllenfeuer verspricht.
 

IndianaJones

innerer Zirkel
Registriert
5. Oktober 2014
Beiträge
864
Punkte Reaktionen
1
Ort
Graz
Aber es bleibt eine unbewiesene Behauptung. Eine von vielen unbeweisbaren Behauptungen der Religionsgemeinschaften, die den "Glauben" ja erst ermöglichen.

:!Xabbu@

nun es gab ja Zeitzeugen als Jesus der Maria Magdalena und den Frauen erschienen ist ,sie waren die ersten die Jesus nach seiner Auferstehungen sahen . Auf was ich hinaus will ist folgendes ,Frauen waren damals viel niedriger gestellt ,und trotzdem wurde ihnen geglaubt in der damaligen zeit .Jesus erschien dann auch seinen Jüngern usw. gut man kann keinen mehr befragen .

Gruß Indi
 

Chiefkodi

innerer Zirkel
Registriert
20. Februar 2008
Beiträge
801
Punkte Reaktionen
1
Ort
Wiener Neustadt
Ja - so steht es in der Bibel - nur sind die Evangelien nicht von Zeitzeugen verfasst worden, sondern drei bis vier Generationen später aufgrund von mündlichen Überlieferungern von Personen, die vermutlich keine Ahnung von der jüdischen Gesellschaft zur "Erzählzeit" in Jerusalem hatten.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Registriert
13. Oktober 2010
Beiträge
14.712
Punkte Reaktionen
407
Für mich spielt der tod eine untergeordnete rolle im leben (was sich natürlich schnell ändern kann, also spreche ich vom moment). Teil des lebens -ist er ja auch ein prozess- ist er immer, trotzdem verschwende ich so wenig zeit mit ihm, wie möglich.
Was, wie und ob ... all die fragen kann man sich zwar stellen, nur auf die antwort hat keiner einen einfluss, das ist viel größer als wir.

Selbst wenn die seele unsterblich ist, heißt das ja nicht, dass wir, falls es ein leben nach dem tod gibt, wir die selben sind.
 

Gorgo

Inventar
Registriert
6. Juli 2012
Beiträge
7.270
Punkte Reaktionen
359
Ort
Wien
man kann an gott glauben, und dennoch wissenschaftler sein.
absolut. warum auch nicht.

"atheisten" nutzen die Wissenschaft um von Religion bzw. dem Glauben wegzukommen
seh ich nicht so.

außerdem impliziert die aussage, dass man zuvor gläubig war. stimmt auch nicht. das auf irgendeinem wisch "röm-kat." draufsteht heißt nicht, dass man gläubig ist.

was passiert nach dem tod?

ich weiß es nicht.

gegenfrage: kommst du dir eigentlich besser vor, weil du glaubst zu wissen, was danach passiert?

gibt es einen gott?
ich weiß es nicht.

gegenfrage: kommst du dir eigentilch besser vor, weil du glaubst zu wissen, ob es einen gott gibt?
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Registriert
24. Februar 2006
Beiträge
14.184
Punkte Reaktionen
490
Ort
wien
Wie erklärt Ihr "ungläubigen" bzw. "anders" glaubenden euch den Tod? Was passiert danach?

Also, rational wissenschaftlich...
Tod ist maximale Entropie und "danach" geht´s wieder in den Energieerhaltungssatz,in welcher Form auch immer ;-)



vt
 

IndianaJones

innerer Zirkel
Registriert
5. Oktober 2014
Beiträge
864
Punkte Reaktionen
1
Ort
Graz
Wie erklärt Ihr "ungläubigen" bzw. "anders" glaubenden euch den Tod?

@Havass_Wien:

Da ich Christ bin ,bin ich auch kein ungläubiger .

auf deine frage:
Das traditionelle Christentum lehrt uns, dass der Mensch eine unsterbliche Seele hat, die nach dem Tod weiterlebt.

Gruß Indi


sondern drei bis vier Generationen später aufgrund von mündlichen Überlieferungern von Personen, die vermutlich keine Ahnung von der jüdischen Gesellschaft zur "Erzählzeit" in Jerusalem hatten.

aha und woher willst du das wissen ? ziemlich banal finde ich .

Gruß
 

Gorgo

Inventar
Registriert
6. Juli 2012
Beiträge
7.270
Punkte Reaktionen
359
Ort
Wien
@indie

und das ist ja genau der punkt:

warum kannst du dir über die frage, was eine seele überhaupt ist oder sein könnte, nicht deine eigenen gedanken machen?

das ist doch so etwas zutiefst persönliches, und das willst du dir von irgendjemandem, den du nicht mal kennst, erklären lassen?

wenn du was über's herz wissen willst, gehst du zu einem internisten oder zu was weiß ich wem, und der kann dir erkären wie das alles funktioniert. aber eine seele, entschuldige bitte..
 

Chiefkodi

innerer Zirkel
Registriert
20. Februar 2008
Beiträge
801
Punkte Reaktionen
1
Ort
Wiener Neustadt
Ich glaube nicht, dass das "traditionelle Christentum" von einer Seele ausgeht. Es werden doch die Toten wieder erweckt? Zwischen dem Tod der Menschen bis hin zur Wiederkehr des Reichs Gottes is nix mit irgendwelchen Seelen!
Es werden 144.000 Auserwählte im Reich Gottes wohnen, die werden leibhaftig auferweckt (eigentlich ned wirklich gschmackig, wie die aussehen werden ..... ).
Auch Jesus ist schließlich leibhaftig in den Himmel aufgefahren (was zur interessanten Frage der "heiligen Vorhaut" führt übrigens :orolleyes:)
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Registriert
13. Oktober 2010
Beiträge
14.712
Punkte Reaktionen
407
Nach gorgos Linktipp stieß ich auch auf das.
http://cig-online.de/ueberuns/
Genaugesagt auf folgendes Video.
https://youtu.be/MUP_O4gFNkk

Christlicher Verein von Ärzten/Medizinern.
So gern man Religion schönreden will, sobald (kommt mir halt so vor) in der Praxis in Erscheinung tritt, ist sie wie ein Gift.
Betrifft dann doch alle, weil wir alle Steuern zahlen und diese für solche Ärzte verwendet werden bzw für deren Dienstleistungen.

Man stelle sich vor, die Religion findet (wieder) einen Weg in die Medizin. Das ist doch furchtbar.:oeek:
 

_havass_wien

gesperrt
Registriert
18. April 2016
Beiträge
159
Punkte Reaktionen
0
Ort
Wien
@infosammler

mit Religion ist hoffentlich der christliche Glaube gemeint..
sonst sehe ich mich gezwungen zu antworten ��

Übrigens hab ich mir das Video jetzt reingezogen, echt traurig die Tatsache.
Man merkt manchen Personen im Video an wenn Sie mit einem schwulen Menschen konfrontiert werden wie Rot die aufeinmal werden.

Homosexualität wird angeboren, ist doch keine Krankheit!
Es sind Menschen denen "geholfen" werden muss anstatt diese nur auszugrenzen, diskriminieren oder wie es in manchen islamischen Staaten von unwissenden Muslimen gehandhabt wird mit Todschlag und Verfolgung zu drohen.

Das Leben für einen Schwulen ist ohnehin eine Herausforderung, diese Personen als Kranke, Geistesgestörte, Unzüchtige oder ähnliches zu bezeichnen grenzt an Verlogenheit und Zwielichtigkeit..

Ein sehr berühmter Homosexueller Sänger aus der Türkei
ZEKI MÜREN
http://uploads.tapatalk-cdn.com/20160926/3a2049c61bc2fb97d19f289da7490b13.jpg
auf deutsch:
(Drei Dinge die ich mein Leben lang verachtet habe: Zwielichtigkeit; Verlogenheit und Undankbarkeit)

Selam Aleykum - der Friede sei mit Euch!
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Registriert
13. Oktober 2010
Beiträge
14.712
Punkte Reaktionen
407
Also du bist doch nur Moslem, weil deine Eltern Moslem sind, die davor, wie die davor usw usf.
Alle sind nur Christen, Juden, Moslems..., weil sie es dem Zufall zu verdanken haben, dort geboren zu sein, wo sie nun eben geboren wurden.
Und wenn Religionen sich einmischen, kommt nur Schaden raus. Und natürlich meine ich auch den Islam, speziell hier meine ich aber die christliche Vereinigung der Mediziner.
Ich will keiner angehören, die intern so etwas toleriert und hervorruft, dafür bin ich mir zu schade und das Leid tut mir weh, wenn ich das mitansehen muss.


(Und ich will nicht andauernd von religösen Menschen in ihre Gedanken gezogen werden, weil sie anscheinend doch nicht ganz konform mit ihrer sind, sonst würde es nicht immer um sie gehen...)

konfrontiert werden wie Rot die aufeinmal werden.
Nicht nur das, hier zeigt sich der Charakter. Feige und nur stark mit zustimmung.
"Ich verachte nicht, aber...." heißt nur ich verachte, aber ich sags dir nicht ins Gesicht.
"Wenn du den christlichen Glauben meinst, aber wenn du...."
Egal, interessiert mich gar nicht.

@havass
Ja das ist in der Tat schrecklich, aber ich meine natürlich auch den Islam, weder ist er besser, noch schlechter als alle anderen Religionen.
 

Gorgo

Inventar
Registriert
6. Juli 2012
Beiträge
7.270
Punkte Reaktionen
359
Ort
Wien
naja das ist wieder klassisches "eigenes" denken, havass... du sagst:
Das Leben für einen Schwulen ist ohnehin eine Herausforderung, diese Personen als Kranke, Geistesgestörte, Unzüchtige oder ähnliches zu bezeichnen grenzt an Verlogenheit und Zwielichtigkeit..

zeki sagt:
Drei Dinge die ich mein Leben lang verachtet habe: Zwielichtigkeit; Verlogenheit und Undankbarkeit

is das dein mentor, oder was.

und außerdem was soll das denn:
Es sind Menschen denen "geholfen" werden muss
schwule können sich schon selber helfen..


hier sieht man wieder, wie unnatürlich mit dem thema umgegangen wird..:orolleyes:
 

_havass_wien

gesperrt
Registriert
18. April 2016
Beiträge
159
Punkte Reaktionen
0
Ort
Wien
@infosammler

du schreibst ja manchmal wirklich nur um einfach mal geschrieben zu haben oder?

Du verallgemeinst die Themen zu sehr, wieso behauptest du zu wissen, dass Ich? und millarden Menschen nur zufällig an etwas glauben?

Muhamed Ali, Cat Stevens, Prinz Charles, Peter Murphy, Frank Ribery, Jermaine Jackson, Mike Tyson, Kristiane Backer, Anelka, Michael Jackson, Thiery Henry, Queen Noor of Jordan, Yvonne Ridley, Philippe Troussier, David Chappelle, Bruno Metsu, Ingrid Mattson, Wilfried Hoffmann...USW.

Du denkst also all diese Personen sind so nach dem zufallsprinzip Muslime geworden? 👀

Und ich kann deine Aussage zum Islam so nicht akzeptieren sorry;
Der Islam unterscheidet sich erheblich von anderen Religionen. Es ist die einzig wahre und unverfälschte Religion, der Koran ist die letzte Botschaft an die Menschheit.
Die Religion an sich macht nichts falsch, es sind Menschen die irrtümlich oder absichtlich unmoralische Dinge tun, dafür kann im Islam sowieso keine Referenz gefunden werden und deshalb darf die Religion nicht verantwortlich gemacht werden.
nicht böse gemeint info, sorry wenn das zu hart für dich ist, DAS ist meine ANSICHT.

@gorgo
du zitierst mich, und dann??
kannst du etwa gedankenlesen?
Sorry aber ich versteh diese Aussagen nicht.

Nein der Herr Müren ist nicht mein "Menthor", er ist lediglich ein Homosexueller angesehener und berühmter Musiker und Komponist. Und er wurde in der Türkei nicht diskriminiert, ausgeschlossen oder wie auch immer, seine Werke und sein Charakter wird bis heute noch geehrt. Die Chonchita ist ja ne Wurst dagegen..😂😂😂

Und bei meiner Meinung bleibe ich, die Schwulen brauchen mehr Unterstützung, das Volk braucht Aufklärung diesbezüglich schon in der Schulzeit.

liebe Grüsse und SELAM ALEYKUM! [emoji111]
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Registriert
13. Oktober 2010
Beiträge
14.712
Punkte Reaktionen
407
Du denkst also all diese Personen sind so nach dem zufallsprinzip Muslime geworden? 👀
Die sind konvertiert, nehme ich mal an.
Aber alle Eltern übertragen ihren Glauben an ihre Kinder, so ja. Aber ich sagte nicht zufällig Moslem, sondern zufällig in eine muslimische Familie geboren, oder meinst du, wenn du in China geboren wärest, würdest du Moslem sein?

Naja, wenn der Islam behauptet er sei die letzte Botschaft. Kann ich behaupten, ich bin das immerwährende Wort Gottes. :obiggrin:

Zu hart finde ichs nicht, ich finds nur zu einfach, da jede Religion es behauptet.
 

_havass_wien

gesperrt
Registriert
18. April 2016
Beiträge
159
Punkte Reaktionen
0
Ort
Wien
Zu hart finde ichs nicht, ich finds nur zu einfach, da jede Religion es behauptet.

ich bin mir da nicht so sicher ob wirklich jede Religion dies von sich behauptet.
Denn zum Beispiel das Judentum nicht!
Da man nur als Jude geboren werden kann und nicht 100% Jude wird wenn man konvertiert. Somit kann man vom Judentum nicht behaupten das es Universell ist.

Genauso ist es im Christentum, jeder Mensch muss getauft werden bzw. trägt eine Erbsünde in sich und wenn man jetzt das pech hatte irgendwo in Tschibuti auf die Welt zu kommen verpasst man so unbewusst und unschuldig das Paradies. Es ist auch in keinem Bibelvers ein Apell an die Menschheit gegeben das es Gottes Worte an die ganze Menschheit sind? Und ganz zu schweigen davon, das es mittlerweile so verschiedene Bibeln gibt, die Priester und Mönche wissen selber nicht mehr; meistens heist es dann "liebe..Gott ist liebe..und Gott liebt dich.." ja und dann?

Andere Religionen wie Hinduismus, Sikh, Satanismus etc. haben ebenfalls kein Wunder anzubieten.. wie kann also davon die Rede sein bitte? das alle Religionen von sich behaupten die einzig wahre zu sein?! Das ist doch einfach nur eine ignorante Haltung von dir gegenüber allgemein "Glauben" & "Religion"

wie auch immer info; wenn du mit dem glücklich bist dann ist es deine Entscheidung nur gibt dir das nicht das Recht über andere so "EINFACH" mit "SCHUBLADENTECHNIK" überherzuziehen!

Gehen wir mal davon aus der Islam ist wirklich die einzig wahre Religion?!
Wie würdest du das Komponieren?
Wie müsste man es denn sonst sagen?
ganz einfach - das es die wahre Religion ist.

liebe Grüsse - Selam Aleykum! [emoji111]
 
Zuletzt bearbeitet:

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Registriert
13. Oktober 2010
Beiträge
14.712
Punkte Reaktionen
407
@havass

Ich kann dir jetzt gar nicht mehr so richtig folgen. :obiggrin: Jedenfalls meinte ich, das es viel zu einfach ist, in eine Religion hineingeboren zu werden und dann zu behaupten, sie sei die wahre. Was soll man den sonst behaupten?
Es klappt ja offensichtlich nicht, wegen den Religionen wurde immer gekämpft, wird immer gekämpft und anscheinend will das auch nicht enden und deshalb sollte man sich davon lösen. Nicht weil sie im Kern schlecht sind, sonder weils einfach nicht funktioniert.
Warum an etwas festhalten das nicht funktioniert?
 
Oben