Ukraine / Russland Konflikt/Krieg Sammeltopic

Topsy_Krett

Protected by SCHWA
Registriert
8. Mai 2006
Beiträge
1.482
Punkte Reaktionen
24
Aber, nur wenn sie ehrlich gemeint ist (Revolution) und in der Ukraine gibt es genug Probleme und da haben die Menschen das Recht auf Änderung. Nur, dieses Spiel (USA, EU) macht einen stutzig und die Ukrainer, die die EU befürworten haben anscheinend nichts gelernt (Griechenland etc.).

[...]beim fall des regimes[...]

Eigentlich ist es eine demokratisch gewählte Regierung, dass heisst das Janukowitsch ein legitimer Präsident ist, egal ob schlecht oder gut. Aber, es ist ein gängiges Mittel der Medien, wenn eine Regierung ein Dorn im Auge ist wird sie von heute auf morgen zu einem Regime oder Diktatur. (Nicht persönlich gegen dich lajosz, ich meine es allgemein)
 

lajosz

VUP
Registriert
16. Juni 2008
Beiträge
4.346
Punkte Reaktionen
21
Ort
Bethlehem b. Bern
nur weil jemand demokratisch gewählt wurde bedeutet dies nicht dass er/sie tun und lassen kann was er will. das volk soll entscheiden, und das meine ich nicht im pazifistischen sinn.

was mich an der diskussion am meisten stört ist dieser plumpe anti-amerikanismus. da will ein volk seine freiheiten, ach, sind aber pro westlich. dann bin ich eher für die putin- diktatur. das ist doch unsinnig.
 

Topsy_Krett

Protected by SCHWA
Registriert
8. Mai 2006
Beiträge
1.482
Punkte Reaktionen
24
nur weil jemand demokratisch gewählt wurde bedeutet dies nicht dass er/sie tun und lassen kann was er will. das volk soll entscheiden, und das meine ich nicht im pazifistischen sinn.

Richtig, mir ging es eher um die Definition Regierung oder Regime und in dem Fall ist es eine Regierung, die damals vom Volk gewählt wurde. Natürlich, wenn die Regierung Mist baut gehört sie abgewählt.

was mich an der diskussion am meisten stört ist dieser plumpe anti-amerikanismus. da will ein volk seine freiheiten, ach, sind aber pro westlich. dann bin ich eher für die putin- diktatur. das ist doch unsinnig.

Meine persönliche Meinung ist die, dass weder USA, EU oder Russland sich einmischen sollen, das hat nix mit Anti-USA zu tun. Ukraine ist ein souveräner Staat und wenn es Probleme gibt, dann müssen/sollen sie es selber in den Griff bekommen.
 

lajosz

VUP
Registriert
16. Juni 2008
Beiträge
4.346
Punkte Reaktionen
21
Ort
Bethlehem b. Bern
na, dann sind wir ja wieder der gleichen meinung topsy.

wenn man aber die geschichte des landes anschaut, und wenn man auf die karte guckt, dann ist es leider sehr unrealistisch dass sich diese kräfte nicht immer und immer wieder in die politik der ukraine einmischen.
 

Topsy_Krett

Protected by SCHWA
Registriert
8. Mai 2006
Beiträge
1.482
Punkte Reaktionen
24
wenn man aber die geschichte des landes anschaut, und wenn man auf die karte guckt, dann ist es leider sehr unrealistisch dass sich diese kräfte nicht immer und immer wieder in die politik der ukraine einmischen.

Da stimme ich dir zu. Wenn die (geo)politische Schiene beibehalten wird, dann vermute ich, dass Weissrussland als nächstes kommt. Aber nur Spekulation meinerseits.

Wie ich mitbekommen habe, ist Kiev momentan abgeriegelt, nichts kommt rein oder raus (Lebensmittel etc.), auch nicht grad eine positive Förderung der Situation.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Registriert
24. Februar 2006
Beiträge
14.182
Punkte Reaktionen
490
Ort
wien
......einige dieser Demonstranten begannen auf Polizisten mit scharfer Munition zu beschießen. Manche dieser sogenannten Demonstranten sind schwerbewaffnete Schläger, Söldner etc., die aus der West-Ukraine angeheuert wurden.

Wie auf Bildern zu sehen ist sind sie ja auch bestens ausgestattet,da darf man auch mal hinterfragen wer denn den -rechten- Mob so unterstützt.

Einer der Unterstützer ist "Swoboda", eine schwer rechtsnationale Partei,(Forderungen... ethnisch reine Ukraine,Einwanderungsstopp, "antiukrainische Handlungen" soll Strafbestand werden usw....) die sich zwar als "gemäßigt" verkaufen will;trotzdem Kontakte zur dt. NDP pflegt; und es schaffte nach ihrer Wahl im Parlament eine Allianz mit Klitschkos UDAR und der Fraktion "Vaterland"der inhaftierten Timoschenko zu bilden.

In den dt. Medien werden sie als Aktivisten und radikale pro-westliche Demonstranten bezeichnet,eine schlichte Untertreibung, die auch nicht dadurch geringer wird wenn sich "westliche" Politiker erblöden solche Subjekte zu unterstützen,nur um ihre geopolitischen und militärischen Interessen durchzusetzen,ohne Rücksicht darauf was sie damit anrichten könnten.

http://libcom.org/news/neo-nazis-far-right-protesters-ukraine-23012014

http://lowerclassmagazine.blogsport.de/2014/02/19/foto-lovestory-mit-neonazis/

UKRAINE: Ukrainian anarchist dispels myths surrounding Euromaidan protests, warns of fascist influence | Tahrir-ICN

Ach ja, nenne es mal Solidarität mit dem Volk,denn nicht nur auf der Straße, auch im Parlament "prügelte" man sich heute übrigens wieder mal.....

siehe Ticker.....http://www.n-tv.de/politik/14-50-Vereinbarung-ist-unterzeichnet-article12312051.html

vt
 
Zuletzt bearbeitet:

Topsy_Krett

Protected by SCHWA
Registriert
8. Mai 2006
Beiträge
1.482
Punkte Reaktionen
24
Wie auf Bildern zu sehen ist sind sie ja auch bestens ausgestattet,da darf man auch mal hinterfragen wer denn den -rechten- Mob so unterstützt.

Spontan sieht es nicht aus, nicht zu vergleichen mit so Einem oder die hier.
 
Zuletzt bearbeitet:

lajosz

VUP
Registriert
16. Juni 2008
Beiträge
4.346
Punkte Reaktionen
21
Ort
Bethlehem b. Bern
natürlich darf man den widerstand in der ukraine nicht auf die rechtsextremen reduzieren, jedoch scheinen diese am besten organisiert und, wer hätte das gedacht, am besten bewaffnet zu sein. gestern häuften sich die nachrichten dass nun diese rechtsextremen paramilitärs nicht nur in der stadt kiev sondern auch auf dem flughafen bewaffnet für ordnung sorgen.

ich finde es nicht nur opportunistisch sondern auch extrem leichtsinnig von den anderen "fraktionen" diese extremisten zu gewähren.

und ja: die npd ist ja im moment am geld sammeln für ihre nationalistischen brüder in der ukraine.
 

lajosz

VUP
Registriert
16. Juni 2008
Beiträge
4.346
Punkte Reaktionen
21
Ort
Bethlehem b. Bern
was mich befremdet ist die berichterstattung über die ukraine. zum beispiel schrieb gestern eine schweizer zeitung timoschenko wurde frenetisch gefeiert und hielt ihre rede unter grösstem jubel des volkes. aha. komisch dass menschen, ob nun schweizer, deutsche oder ukrainer welche da waren berichten der jubel war sehr verhalten. komisch auch wie heute der blick (pendant zur bildzeitung in deutschland) schreibt klitschko hätte die grössten chancen auf das präsidentenamt, wo doch die stimmen welche wirklich vor ort sind immer wieder sagen klitschko werde kaum wahrgenommen und eher belächelt.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Registriert
24. Februar 2006
Beiträge
14.182
Punkte Reaktionen
490
Ort
wien
Meine persönliche Meinung ist die, dass weder USA, EU oder Russland sich einmischen sollen.....

Innenpolitisch stimme ich dir zu,aber außenpolitisch wird es wohl etwas schwieriger.....

Russland wird sich sehr wohl "einmischen, dafür fallen mir -mehrere-Gründe ein.

Auf der Halbinsel Krim sind 60%(1,2 Mio) der Bewohner Russen.
Nach der Auflösung der Sowjetunion kamen nochmal zigtausende Tataren hinzu,die in ihre ursprüngliche Heimat zurückkehrten.
Dieser Bevölkerungsgruppe möchte man zb. das Recht absprechen russisches TV zu empfangen(Volksverhetzung) und die russische Sprache im offiziellen Bereich aberkennen.

Putins Schwarzmeerflotte(25 000 Mann) bzw. deren Infastruktur ist zu 70% auf der Krim stationiert,der Vertrag zur Verlängerung bis 2042 wurde erst 2010 unterschrieben.

Durch den Timoschenko- Gasdeal (Umschuldung auf den ukr. Konzern Naftogas, und gleichzeitiges ausschalten des Konkurrenten RosUkrEnergo führte ja bekanntlich zum Gerichtsverfahren wg. Korruption,Amtsmissbrauch,Bereicherung,etc...) mit Putin schuldet man Russland bzw. Gazprom nun etwa 2 Mrd USD.

Dann wäre da noch Ukraines geplanter Beitritt in die sog. Zollunion mit Russland, Weißrussland und Kasachstan als größte Außenhandelspartner und Energielieferanten der einen nicht unerheblichen Teil an Kosteneinsparung bei Hebung des Exports durch Abbau von Handelsbeschränkungen in diese Länder bedeuten würde.
:::::::::::::::::

Die EU plant mit der Ukraine wiederum ein "gegenseitiges" Assoziierungsabkommen um dem Druck von allfälligen Handelsbeschränkungen um wirtschaftlichem Druck aus Russland entgegenzuwirken,allerdings ist dies auch mit Auflagen verbunden ihr Gesellschaftssystem(politisch,sozial,wirtschaftlich) an Europa anzupassen.
Soll bedeuten.....Geschäfte mit dem ach so bösen Russland sind nur erlaubt, wenn sie von "richtiger" also "unserer" Seite aus gemacht werden.

Bei pro EU ist Russland böse,bei pro Russland ist die EU sauer,die Ukraine kann sich also aussuchen von wem ihr mehr (wirtschaftlicher) Schaden droht und an wessen finanziellen Tropf man sich in Zukunft binden will/muss.
::::::::::::::::::::

Tjo,und die Rolle der USA wird wohl definiert durch NATO-Interessen; zb. durch das Budapester Memorandum 1994;in dem garantiert wurde bei vollständiger Atom-Abrüstung die nationale Sicherheit zu wahren,den Rest kennt man ja inzwischen.....Zitat-" „**** the EU“ .

Interessant ist dabei allerdings auch,dass die 3er Gruppe- USA-Russland-Großbritannien(EU)- hier wieder aufeinandertrifft und was damals unterzeichnet wurde.

Die drei Unterzeichnerstaaten garantierten unter anderem, sich „jeder wirtschaftlichen Zwangsmaßnahmen zu enthalten, die darauf gerichtet sind, ihrem eigenen Interesse die Ausübung der Rechte der Ukraine, die deren Souveränität innewohnen, unterzuordnen und sich damit Vorteile irgendwelcher Art zu verschaffen“.

Ebenfalls eine Rolle aus Sicht der USA spielt wohl das mit Europa beschlossenen Transatlantische Freihandelsabkommen.

:orolleyes:tjo....was tun ?

vt
 
Zuletzt bearbeitet:

Topsy_Krett

Protected by SCHWA
Registriert
8. Mai 2006
Beiträge
1.482
Punkte Reaktionen
24
Innenpolitisch stimme ich dir zu,aber außenpolitisch wird es wohl etwas schwieriger.....

So sehe ich das auch, der einzige Kandidat der dafür in Frage kommt ist nunmal Russland, als Bruderstaat (zumindest in der Ost-Ukraine).


Eine Lösung wäre die Teilung der Ukraine, aber das gestaltet sich bei einem Vielvölkerstaat sehr schwierig. Ein anderer Punkt ist auch, dass der wirtschaftlich stärkere Osten (pro Russland) gegenüber einem schwächeren Westen (pro EU/Westen) steht, da ist u.a. auch ein Konflikt vorauszusehen.

Das zukünftige Kabinett würde mehrheitlich aus West-Ukrainer bestehen und, um es gelinde zu sagen, ziemlich rechtsgerichtet ist. Wenn man die Meldungen aus der Ukraine glauben schenkt, dass das kiever Rabbinat die Juden auffordert das Land zu verlassen und Nicht-Ukrainer diskriminiert bzw. schikaniert werden, dann ist der Frieden noch weit weg.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Registriert
24. Februar 2006
Beiträge
14.182
Punkte Reaktionen
490
Ort
wien
Verständlich bei den Aussagen,die in Kiew losgelassen wurden,wo nach der Devise " Keine Revolution ohne Agitation " schon vor 2 Monaten gezielt darauf hingearbeitet wurde.
Viele,ja wahrscheinlich (wiedermal) die meisten Anhänger der "Nationalisten" checken doch gar nicht,was da im Hintergrund lauert und abläuft.

Ukraine: Die Nationalisten als Revolutionstreiber | ZEIT ONLINE

Der Mensch ist halt leicht manipulierbar.
Um Interessen,Ideologien zu etablieren werden heute Meinungen "gemacht".
Medien stehen heute dafür genügend zur Verfügung,wenn nicht; dann kauft man welche,oder gründet eigene,oder hat sie schon(Paradefall-Berlusconi)
Das es nicht viel braucht,das wissen auch die Rechten,die ja inzwischen nun die "kritische" Grenze (10,5% ) erreicht haben,wenn man es "sozialwissenschaftlich" betrachtet.....

Um eine neue Meinung und ein neues Paradigma zu etablieren, reicht eine verhältnismäßig kleine Gruppe von Menschen - eine "kritische Masse", die nach dem heutigen Stand der Wissenschaft bei etwa 5-10 Prozent zu liegen scheint.
Bleibt die Anzahl der an eine Idee glaubenden Personen innerhalb einer Gruppe bzw. Population unterhalb von 10 Prozent, so zeigt sich kaum ein Fortschritt in der weiteren Verbreitung dieser Ideen.
Überschreitet diese Anzahl jedoch zehn Prozent, so verbreitet sich die Idee von nun an wie ein Lauffeuer.

http://www.sein.de/gesellschaft/zus...asse-10-prozent-fuer-ein-neues-paradigma.html

:::::::::::

Eine Teilung der Ukraine würde doch nur die Grenzen verlagern,aber nicht wirklich die Probleme lösen.

vt
 

Phlipper

neugierig
Registriert
28. November 2013
Beiträge
22
Punkte Reaktionen
0
Ort
Lübeck
Der Dritte Weltkrieg oder nicht?

Hallo,

jeder hat in den letzten Tagen/Wochen doch sicherlich die Geschehnisse in der Ukraine verfolgt. Nun heute ist das so, dass die Russen ihre ganzen Truppen in Alarmbereitschaft versetzt haben. An der Grenze zu der Ukraine haben Bomber übungen durchgeführt. Auch die normalen Landstreitkräfte (Infanterie, Mobile Infanterie und gepanzerte Fahrzeuge) wurden gewarnt, sowie die Russische Marine. Ich befürchte das es noch richtig krachen wird. Wann das sein wird, weiß ich nicht. Auch habe ich keine Ahnung ob es sich noch legen wird. Aber wenn die Kacke am dampfen ist, dann gnade uns Gott.

Meine Frage an euch ist folgende: Wenn es zu einem WW3 kommen sollte, wo oder wie wird der Russe vorgehen?

Also ich würde sagen, vom Iran,Türkei über Italien, Griechenland und dann Frankreich, Deutschland oder Österreich, Deutschland.


LG
 

Mango

bioengineered
Registriert
2. April 2004
Beiträge
3.470
Punkte Reaktionen
21
Und welchen Grund sollten die Russen haben jetzt einen Krieg vom Zaun zu brechen?
 

Yvannus

innerer Zirkel
Registriert
19. Februar 2005
Beiträge
4.927
Punkte Reaktionen
444
Also rein aus beruflicher Sicht wäre es für mich ja wünschenswert, dass "der Russe" uns endlich okkupiert. Ich wäre wohl einer der ersten, der die Seiten wechselt :)

Aber ich halte es für sehr unwahrscheinlich, dass es von der Ukraine ausgehend einen europaweiten oder gar weltweiten Konflikt geben wird.
 

Lahela

eingeweiht
Registriert
27. Juli 2010
Beiträge
121
Punkte Reaktionen
0
Ort
Stralsund
Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich Deutschland oder andere Staaten in einen weltweiten Krieg verwickeln lassen würden....und Unruheherde gibt es ja bedauerlicher Weise so ziemlich überall
 

Agrippa

T(r)ollhaus
Registriert
27. August 2010
Beiträge
165
Punkte Reaktionen
0
http://www.liveleak.com/view?i=be8_1393051400

Das kann man sich mal ansehn wenn man starke Nerven hat und autentische Bilder aus der Ukraine sehen will. Dies ist von einem französischen Kameramann aufgenommen worden, auf dem Video werden Demonstranten gezielt von den Häuserdächern abgeknallt, anders kann man das nicht nennen.

Es ist ein einziger Witz wenn einige hier meinen das die Gewalt von den Demonstranten ausging, auf sämtlichen Bildern von bewaffneten Demonstranten sind allerhöchstens Luft oder kk Gewehre zu sehn. Mit diesen Waffen kann man allerhöchstens einem Spatz gefährlich werden.

Wenn ich mal ehrlich bin kann ich nur sagen, gerade das Gegenteil ist der Fall, dafür was dort vor sich geht ist es noch viel zu wenig Gewalt, das es dort nicht schon zu einem großflächigen Bürgerkrieg ausgeartet ist, kann man wenn man obige Bilder sieht nur als Wunder bezeichnen.
Für viele werden diese Bilder ein Schock sein. Demonstranten werden gezielt durch Kopfschüsse getötet, Sanitäter oder Menschen die die Verletzten rausziehen wollen werden auch abgeschossen, noch nie solche abartigen Bilder gesehen. Die sind alle total wehrlos dort.
 

Topsy_Krett

Protected by SCHWA
Registriert
8. Mai 2006
Beiträge
1.482
Punkte Reaktionen
24
Es ist ein einziger Witz wenn einige hier meinen das die Gewalt von den Demonstranten ausging, auf sämtlichen Bildern von bewaffneten Demonstranten sind allerhöchstens Luft oder kk Gewehre zu sehn. Mit diesen Waffen kann man allerhöchstens einem Spatz gefährlich werden.

Naja, als Witz würde ich es nicht bezeichnen, denn es wurden Polizisten erschossen.

http://de.ria.ru/politics/20140219/267864009.html

Apropos KK (Kleinkaliber) Gewehre, die Kleinkaliberpatronen sind auch für Menschen absolut tödlich, frag mal bei einem Schützenverein nach.

[...]dafür was dort vor sich geht ist es noch viel zu wenig Gewalt, das es dort nicht schon zu einem großflächigen Bürgerkrieg ausgeartet ist[...]

Es könnte einer ausbrechen, wenn man die momentane Lage in Krim sieht inkl. das Aufgebot der Russen...

Bis auf Topsy hat hier niemand so etwas erwähnt.

Das stimmt, ich war der einzige der das geschrieben hat (Post #39), denn ich bezog die Information von einer Freundin, die in der Ukraine lebt. Ob die Information wahr ist oder nicht kann ich nicht beweisen.

P.S.: Ich will hier nichts beschönigen oder für irgendeine Seite Partei ergreifen, aber man soll beide Seiten betrachten.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben