Das Voynich-Manuskript

Zeitdieb

eingeweiht
Registriert
28. April 2013
Beiträge
216
Punkte Reaktionen
3
Ort
Ost-BRD
Heute um 21.40 Uhr läuft auf Arte die Doku "Das Voynich Manuskript" .
Werd's mir ansehen , denke es wird gescheit berichtet und nicht so ein Müll ala Galileo.
 

Marrok

innerer Zirkel
Registriert
27. Mai 2011
Beiträge
659
Punkte Reaktionen
10
Was ist bei der Doku rausgekommen? War sie von der Qualität zu gebrauchen oder nur Galileo-Mist?
 

lajosz

VUP
Registriert
16. Juni 2008
Beiträge
4.346
Punkte Reaktionen
21
Ort
Bethlehem b. Bern
fand die doku ganz ok, kann man übrigens auch auf arte im netz anschauen.
auch wenn ich mich nicht wirklich mit der thematik befasst habe kannte ich aber die genannten möglichkeiten schon. ist halt eine doku für menschen welche sich nicht schon mit dem thema befasst haben. als einstieg ganz ok.
 
Zuletzt bearbeitet:

Topsy_Krett

Protected by SCHWA
Registriert
8. Mai 2006
Beiträge
1.478
Punkte Reaktionen
23

Topsy_Krett

Protected by SCHWA
Registriert
8. Mai 2006
Beiträge
1.478
Punkte Reaktionen
23
Interessant finde ich, dass die Wissenschaftler damals zu "europäisch" gedacht haben und nicht in einem größeren Kontext, wie jetzt z.B. mit Amerika.
 

Zwirni

Boardleitung Stellvertreter, der Faden, der sich d
Teammitglied
Registriert
15. November 2003
Beiträge
13.302
Punkte Reaktionen
362
Ort
Stadt der Helden
Auch die Sprache/Schrift soll Ähnlichkeiten mit einem ausgestorbenen aztekischen Dialekt habenhttp://grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de/2014/01/durchbruch-in-der-voynich-forschung.html

Diese Erkenntnisse sind bei genauerer Betrachtung eher fragwürdig. Die "Entdecker" sind bisher noch nie mit Voynich-Forschung in Verbindung gebracht wurden. Auch zeigen ihre ausführlichen Erläuterungen, dass sie von wissenschaftlicher Forschung wenig Ahnung zu haben scheinen. Kein einziger Voynich-Forscher nimmt diese Veröffentlichung bisher ernst. Die "Entdecker" müssten erst eine plausible Übersetzung liefern damit man ihnen glauben würde. Und wenn die fehlt reit sich diese Veröffentlichung in eine von vielen Scheinübersetzungen ein ... :orolleyes:
http://scienceblogs.de/klausis-kryp...erten-zweifeln-an-angeblicher-voynich-loesung

Abgesehen davon ist Nahuatl der weit verbreitetste Dialekt der Azteken gewesen, quasi deren klassische Sprache. Sie ähnelt in Teilen dem noch heute von 1,5 Millionen Menschen gesprochenen Nahua, gilt aber dennoch als ausgestorben.
 

Topsy_Krett

Protected by SCHWA
Registriert
8. Mai 2006
Beiträge
1.478
Punkte Reaktionen
23
Ich finde auch, man soll nicht alles glauben bzw. für richtig halten, schließlich ist es eine Theorie und da sind Zweifel angebracht.

Aber:

Das Ergebnis lässt sich einfach zusammenfassen: Praktisch alle, die Ahnung haben, halten die Mexiko-Theorie für Unsinn.
Link

Woher kommt die Erkenntnis, dass die Theorie Unsinn ist? Ich meine, diese Experten tappen doch auch im Dunkeln. Wenn die wirklich Ahnung/Wissen haben, dann wäre das Manuskript schon entschlüsselt.
 

Marrok

innerer Zirkel
Registriert
27. Mai 2011
Beiträge
659
Punkte Reaktionen
10
Also das verstehe ich auch nicht so recht, wieso sagt man "Unsinn" wenn man selbst nicht weiß was es sein könnte?

Beispiel:
Wenn ich eine Schrift sehe oder irgendwas anderes was ich noch nie gesehen habe oder davon gehört habe und jemand kommt her und sagt:

"Das ist ein keltischer Dialekt welcher bei den Mischkulturen der Randgebiete zwischen Germanen und Kelten verbreitet war"

Ich muss es zwar nicht glauben was mir gesagt wurde aber ich kann aus meiner Unwissenheit heraus auch nicht einfach sagen "Nö, das stimmt nicht und du bist doof! :orazz:". Zumindest im Hinterkopf sollte ich es schon behalten und selbst Forschung betreiben.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Registriert
24. Februar 2006
Beiträge
14.139
Punkte Reaktionen
478
Ort
wien
Abgesehen davon ist Nahuatl der weit verbreitetste Dialekt der Azteken gewesen, quasi deren klassische Sprache.

War aber nur -eine- vorkommende Form der vielen uto-aztekischen Sprachen wie zb. auch noch.....Comanche, Hopi, O'odham, Shoshone u.v.m.

Ob allerdings der Dialekt auch in der Schrift seinen Niederschlag fand ;quasi als "Mundartdichtung"; ist mir bislang nicht bekannt.

Wenn also jemand so etwas behauptet;in dem Fall die "Forschungsgruppe;liegt dann die Beweislast wohl bei ihnen.

......wieso sagt man "Unsinn"

Ist es nur eine Behauptung, fern jeglichem Sinn und Logik, oder einfach auch nur ein falscher Sachverhalt,dann darf man dies durchaus als-Unsinn-bezeichnen.
vt
 

Topsy_Krett

Protected by SCHWA
Registriert
8. Mai 2006
Beiträge
1.478
Punkte Reaktionen
23
Ist es nur eine Behauptung, fern jeglichem Sinn und Logik, oder einfach auch nur ein falscher Sachverhalt,dann darf man dies durchaus als-Unsinn-bezeichnen.
vt

Evtl. Missgunst? Man kennt es ja, dass Neid bei Wissenschaftler auch eine Rolle spielt.

Da arbeitet man Jahre bzw. Jahrzehnte lang am Manuskript, ohne nennenswerten Erfolg und quasi über Nacht kommen bis dato unbekannte Forscher und finden starke Ähnlichkeiten in Bild und Schrift. Da kann es schon dem Einen oder Anderen sauer aufstoßen.
 

Zwirni

Boardleitung Stellvertreter, der Faden, der sich d
Teammitglied
Registriert
15. November 2003
Beiträge
13.302
Punkte Reaktionen
362
Ort
Stadt der Helden
Das Wort "Unsinn" war meine Interpretation der Aussagen der Forscher unter o.g. Link. Der Grund ist ganz einfach: alle erkennen die Ergebnisse auf Grund mangelhafter Beweisführung an. Zudem werden bereits gesicherte Fakten ignoriert, und nebenbei deuten die "neuen" Pflanzen als mittelamerikanische Pflanzen die vorher schon für asiatische Gewächse gehalten wurden.

Und ja, die Beweislast liegt bei den "neuen". Imho wird da nichts weiter kommen. :oconfused:
 

Topsy_Krett

Protected by SCHWA
Registriert
8. Mai 2006
Beiträge
1.478
Punkte Reaktionen
23
Zudem werden bereits gesicherte Fakten ignoriert, und nebenbei deuten die "neuen" Pflanzen als mittelamerikanische Pflanzen die vorher schon für asiatische Gewächse gehalten wurden.

Gibt es überhaupt gesicherte Fakten? Ausser, dass das Manuskript so um das 15./16. Jahrhundert verfasst wurde.

Genauso wie die Pflanzen, die wurden für asiatisch gehalten, aber die Forscher sind sich auch nicht sicher. Ich finde, dass die Forscher (alle) gemeinsam arbeiten sollen, vielleicht kommt man dann der Lösung näher.
 

Supertramp77

neugierig
Registriert
27. April 2015
Beiträge
9
Punkte Reaktionen
0
hmmm gibts da nicht zwei leutchen die das praktisch komplett entschlüsselt haben?
nämlich eine ältere frau die gerade ein buch über das manuskript verfasst und unabhängig von ihr, einen sehr jungen deutschen, der dazu ebenfalls an einem buch schreibt, wobei letzterer einzige zeit "rückstand" auf die erkenntnisse der frau aufzuholen hatte, dafür aber durchaus auch öffentlich einblick in das manuskript gibt und ähnlich wie der von dir genannte, durchaus für jeden nachvollziehbare begründungen dafür abgegeben hat?
 

Fenriswolf

T(r)ollhaus
Registriert
4. Februar 2017
Beiträge
68
Punkte Reaktionen
0
Hey Leute! Ich gebe euch nen Tipp! Jeder Idiot kann es entschlüsseln, es stimmt nicht das es schwer ist! oh cool, das weiß wohl noch kaum einer, ja es gibt nur ganz wenige die darüber wirklich was wissen! Also nicht das was im Internet oder TV verbreitet wird! Da würde ich mich auf nichts berufen!

lasst die Sternkreise rotieren !

Schaut die Schrift und die Pflanzen genau an ! Die Pflanzen haben früher auf der Erde Existiert und sie waren echt ziemlich groß!

beschäftigt euch viel mit diesem Buch, es ist ein Wertvoller Schlüssel, dass auch Ihr endlich mal an die Wahrheit dieser Welt kommt und nicht euer Leben belügt !
 

ashandra

neugierig
Registriert
3. Februar 2017
Beiträge
27
Punkte Reaktionen
0
Ort
Nordfriesland
@ Fenriswolf möchtest du uns nicht langsam mal aufklären welche weltverändernde Geheimnisse in deinem scharfen Geist verborgen liegen? In jedem Post von dir gibst du irgendwelche Andeutungen darauf das du das Geheimnis der Welt gelüftet hast. Lass uns doch mal teilhaben
 
Oben