Das Voynich-Manuskript

Asmodeus

suchend
Registriert
10. April 2016
Beiträge
73
Punkte Reaktionen
0
Ort
Liaoning/NRW
Leider fehlen viele Seiten des Manuskript. Ich hab ein Gefühl, dass uns wichtige Informationen verloren gegangen sind.
 

Prometheus94

T(r)ollhaus
Registriert
8. November 2017
Beiträge
1.735
Punkte Reaktionen
0
Da wollte ich doch gerade eine neue Topic öffnen und siehe da es wurde bereits angesprochen!

Ich weiss nicht ob es bereits erwähnt wurde, aber ein Teil soll bereits entschlüsselt worden sein. Und zwar...soll es um den Andromedalnebel gehen, der vom Schreiber gesehen worden sein soll...was von der Erde aus nicht so einfach geht!!!

Dies geht aus dem Werk hervor und soll keine Lüge sein:
https://www.amazon.com/Extra-Terrestrials-Among-Us-Llewellyns-Psi-Tech/dp/087542001X

Man findet dazu auch einen Wikipedia-Eintrag:

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Voynich-Manuskript

"Der so gelesene Text wurde von Newbold einem weiteren Dechiffrierungsschritt unterzogen. Das Resultat bestätigte ihm nicht nur die Urheberschaft Bacons, darüber hinaus verriet es angeblich auch, dass Bacon nicht nur über ein Mikroskop verfügt habe, sondern dass ihm schon die Spiralstruktur des Andromedanebels bekannt gewesen sei."

Wahnsinn!
 

!Xabbu

Administrator
Teammitglied
Registriert
7. Januar 2011
Beiträge
5.862
Punkte Reaktionen
354
Ort
Drei-Länder-Eck
Entgegen vieler Behauptungen einiger Wichtigtuer ist das Voynich-Manuskript bis heute nicht übersetzt worden. Da ist es leicht, irgendwelche wilden Übersetzungen und Theorien in die Welt zu setzen, da diese eh nicht widerlegt werden können.
 

Prometheus94

T(r)ollhaus
Registriert
8. November 2017
Beiträge
1.735
Punkte Reaktionen
0
Dem kann ich zwar zustimmen.

Eine Entschlüsselung wäre dennoch möglich, es gibt nämlich einen botanischen Teil. Einige Pflanzen konnten identifiziert werden, andere wiederum nicht. Wenn man also den Namen einer bekannten Pflanze kennt, so ist man einen Schritt weiter.

Denkt man nun an die Steintafel von Rosetta und das Vorgehen Champollions, so wäre eine Dechiffrierung möglich.

Hier:

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Voynich-Manuskript

Abschnitt: Inhalt, Überschrift: Kräuterkundliche Sektion.

Wie die Namen der Pflanzen damals waren kann quasi aus dem bekannten Werk "Das Kräuterbuch", von Leonhart Fuchs, dem "Vater der Botanik", entnommrn werden, welches im 15. bzw. 16 Jh. erschien.

Das Buch ist auf althochdeutsch geschrieben. Die Schrift zumindest erinnert ein wenig an die Schrift im Manuskript, ist aber natürlich nicht dieselbe.

Mehr über Kräuterbücher:
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Kräuterbuch
 

Prometheus94

T(r)ollhaus
Registriert
8. November 2017
Beiträge
1.735
Punkte Reaktionen
0
Übrigens:

Den Fehler, den einige Übersetzer machen, ist es, von einer ikonischen Schrift auszugehen oder zu glauben, es ist bloss eine unleserliche Handschrift, also der Schreiber hätte das bekannte Alphabet benutzt, nur halt mit einer eigentümlichen Schreibweise , oder man geht von einer anderen Sprache bzw. fremden Schrift aus.

Man sollte eher von einer Cäsar-Verschlüsselung bzw. einem symmetrischen Kryptosystem ausgehen, das heisst, der Schreiber hat unbekannte Zeichen verwendet, jedes davon steht für einen Buchstaben im damaligen Alphabet, findet man also raus welches Symbol für welchen Buchstaben steht, steht das Symbol im gesamten Manuskript für diesen Buchstaben. Statt "SOS" steht z.B. "@(@", wenn man weiss dass @ für S und ( für O steht, hat man SOS raus.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Symmetrisches_Kryptosystem

Wenn die Eingeweihten wussten, welches Symbol für welchen Buchstaben steht, konnten sie es lesen. Deshalb können alle, die nicht eingeweiht sind, den Code gar nicht lesen.

Hat man also den Namen einer bekannten Pflanze entschlüsseln können, ist man einen Schritt weiter.
 
Zuletzt bearbeitet:

!Xabbu

Administrator
Teammitglied
Registriert
7. Januar 2011
Beiträge
5.862
Punkte Reaktionen
354
Ort
Drei-Länder-Eck
Okay, ist also ganz einfach. :oconfused:

Heißt das, es haben bisher nur unfähige Menschen versucht, das Manuskript zu entschlüsseln? Vielleicht müssen da mal die richtigen Leute dran, dann haben wir ruckzuck die Übersetzung.

Oder gibt es eine unbekannte Macht, die dies verhindern will?
 

Prometheus94

T(r)ollhaus
Registriert
8. November 2017
Beiträge
1.735
Punkte Reaktionen
0
Was willst du damit schon wieder andeuten?

Es ist nicht ganz einfach, ich habe einen Ansatz gezeigt. Soll das bedeuten, wenn ich einen Ansatz zeige muss es so einfach sein? Warum denkst du ich wäre ohne IQ?

Wenn du den Wikipediaartikel liesst, wirst du lesen, wie einige sich bemühen ein O zu erkennen, weil das Zeichen rundlich ist. Ich sagte, das wäre ein falscher Ansatz.

Wo ist das Problem? Erklär mir bitte, wo ist das Problem? Warum habe ich nicht das gleiche Recht wie du, etwas zu kritisieren?
 

!Xabbu

Administrator
Teammitglied
Registriert
7. Januar 2011
Beiträge
5.862
Punkte Reaktionen
354
Ort
Drei-Länder-Eck
Bleib‘ mal locker und fühl‘ Dich nicht immer angegriffen.:orolleyes:

In den letzten Jahren haben nicht nur Hobby-Kryptologen versucht, diese Texte zu entschlüsseln. Es gab auch einige Fachleute, die sich mit sowas auskennen.

Du aber stellst diese Leute als Idioten hin: sie bräuchten ja nur dieses oder jenes zu berücksichtigen und von Dir erkannte Fehler nicht zu machen dann ist die Übersetzung ganz einfach. Da fehlt mir der Respekt für diejenigen, die seit vielen Jahren enorme Mühen aufwenden um auch nur einzelne Passagen zu verstehen.
 

Prometheus94

T(r)ollhaus
Registriert
8. November 2017
Beiträge
1.735
Punkte Reaktionen
0
Warum sagst du nicht einfach, dass du den Ansatz bei einem O ähnlichem Zeichen den Buchstaben O zu sehen für nicht verkehrt hälst? Wo habe ich alle Kryptologen ins Lächerliche gezogen? Ich schrieb dass einige Übersetzer hier falsch ansetzen, und sagte auch welche ich meine.

Wo ist das ein Problem oder eine Respektlosigkeit? Sind Theologen nicht auch Experten die in den Heiligen Schriften Gott sehen? Ist es nun respektlos zu sagen, sie nehmen das zu wörtlich?

Ich verstehe dein Problem immer noch nicht. Entweder du gehst mit mir d accord und sagst ja, die Verschlüsselung müsste wie die Cäsar-Verschlüsselung sein oder halt nicht. Wo soll das respektlos sein?

Und wieso wirst du sarkastisch und deutest an, ich würde glauben, eine Elite würde uns am Decodieren verhindern? Wie soll ich sowas nicht als Angriff nehmen?

Ich schrieb nie, dass es einfach ist, sondern möglich, weil einige, siehe Wikipedia, es als unmöglich sehen.

Also, wo ist das Problem?

Dein Problem ist, du vergötterst sogenannte Experten und lässt kein Wort gegen sie zu.
Ich halte mich aber an Kant, Sapere Aude, Habe Mut dich deines Verstandes zu bedienen. Ich mache mich nicht von Experten abhängig, sonderen versuche mich mit ihnen zu messen und von ihnen zu lernen. Verwerflich? Nein.

Wieder einmal unnötige Diskussion, statt auf Inhalt einzugehen...sowas...warum schreibst du nicht einfach ob du meinem Gedankengang folgen kannst oder nicht, statt mir Respektlosigkeit vorzuwerfen. Ist das hier ein Ethik-Forum oder Diskussionsforum?

Ich finde es auch respektlos, Leute die viel Zeit für eine Sache investiert haben oder noch investieren, als Idioten oder Märchenerzähler zu bezeichnen, zB Däniken oder David Icke. Beschütze ich sie? NEIN!
 
Zuletzt bearbeitet:

Helios

Inventar
Registriert
5. Mai 2003
Beiträge
2.162
Punkte Reaktionen
314
Und zwar...soll es um den Andromedalnebel gehen, der vom Schreiber gesehen worden sein soll...was von der Erde aus nicht so einfach geht!!!

Die Andromedagalaxie (auch Andromedanebel genannt) kann man recht einfach von der Erde aus sehen, auch mit bloßem Auge, wenn man einen dunklen Beobachtungsort nutzt. Letzteres ist wichtig, denn das Problem ist nicht ihre Größe (im Gegenteil, sie ist scheinbar mehrere Monde groß am Himmel erkennbar), sondern ihr Helligkeit. Es muss dunkel und klar sein, dann geht es recht gut. Kein Wunder, dass sie schon seit deutlich mehr als zweitausend Jahren bekannt ist.
 
Oben