• *****
    Achtung Derzeit ist die Registrierfunktion deaktiviert. Wer einen Account möchte: Mail an wahrexakten @ gmx.net mit Nickwunsch. Geduld, es kann etwas dauern, bis Ihr eine Antwort bekommt.
    Wir danken für Euer Verständnis!
    *****

Atmospheric Beasts

Zwirni

Boardleitung Stellvertreter, der Faden, der sich d
Teammitglied
Registriert
15. November 2003
Beiträge
15.083
Punkte Reaktionen
986
Ort
Stadt der Helden
Die Erde ist bekanntlich im Wasser wie auch an Land mit Leben gesegnet. Doch wieso sollte es nicht auch Leben in der Atmosphäre geben? Damit meine ich nicht Vögel sondern Lebewesen die ihr gesamtes Leben "in der Luft" verbringen. Sie werden dort geboren, leben dort und fallen beim Sterben bedingt durch die Gravitation zur Erde.

Seit Jahrhunderten gibt es in manchen Regionen der Erde Legenden über Ungeheuer ("Beasts") die in der Atmosphäre leben und ab und zu Kontakt mit Bewohnern an Land haben. Heutzutage werden viele derartige Sichtungen ganz schnell mit UFOs vermischt, dabei gibt es keinerlei technischen Hintergrund.

Eine der frühesten Sichtungen der modernen Zeit fand 1891 in Indiana, USA, statt. Dort wurde von vielen Augenzeugen ein fliegendes Wesen beobachtet was man heute als Drache interpretiert. Meist wird diese Sichtung als ein Wesen aus einer anderen Realität interpretiert, es könnte aber ebenso ein Atmosphärisches Biest gewesen sein.

Ein interessantes Beispiel ist ein Bericht aus Portugal von 1959. Ein Professor einer Uni in Evora wurde zusammen mit anderen Zeuge wie sich ein unbekanntes elliptisches Objekt am Himmel bewegte. Es pulsierte dabei gleichmäßig ähnlich wie eine Qualle. Kurz danach stieß ein zweites, größeres Objekt, dazu. Beide verschwanden indem sie aufstiegen und irgendwann trotz wolkenfreiem Himmel nicht mehr zu sehen waren. Als wäre das noch nicht genug regnete es danach sogenannte Engelshaar, was auch von anderen UFO-Sichtungen bekannt ist. Der Professor sicherte einige der Fäden und untersuchte sie. Er entdeckte 4mm kleine Fäden mit 10 Tentakeln die sich bei Druck unterm Mikroskop eher wie Tiere verhielten. Leider gingen diese letzten physikalischen Nachweise dieser Sichtung in einem Brand in den 1960er Jahren verloren.

Das in der Atmosphäre mehr los sein könnte als wir uns derzeit vorstellen, beweist auch eine wissenschaftliche Untersuchung von 2016. Diese geht davon aus, dass winzige Organismen auch für meteorologische Ereignisse wie Regen zuständig sein könnten. Bakterien könnten z.B. Regen erzeugen.

Von so kleinen Organismen auf große, komplexe Lebewesen zu kommen, ist natürlich schwierig. Sichtungen der Atmospheric Beasts gäbe es aber ausreichend, vor allem wenn man mal einige UFO-Sichtungen genauer anschauen würde. Interessanterweise waren diese Beasts bis in die 1970er ein durchaus interessantes Thema in der Kryptozoologie, wurde danach jedoch eher vergessen. Erst in den letzten Jahren kam es wieder auf, da einige Kryptozoologen derzeit UFO-Berichte näher anschauen.
 
Also, damit man solches Leben nachweisen kann, muss man zumindest einen Ort finden, an welchem die Wolken tief hängen.
Denn man hat durchaus schon Leben in den Wolken nachgewiesen.
Zwar nur bakterielles Leben, aber definitiv Leben.
Könnte mir durchaus vorstellen, dass es auch größere Lebensformen als nur Bakterien in den oberen Luftschichten gibt.
 
Erst gestern habe ich den Film "Nope" gesehen, der ja genau dieses Thema aufnimmt. Wobei, dort ist es ein außerirdisches Lebewesen... wäre bei einem Atmospheric Beast dann ja aber auch der Fall... womöglich. Eine Grauzone.
Jedenfalls ging es in dem Film auch darum, dass vermeintliche UFO-Sichtungen sich als ein riesengroßes Lebewesen entpuppten, welches sich in und hinter den Wolken versteckt hält und hin und wieder gesehen wird. Witzig, dass ich jetzt heute über diesen Thread stolpere.
Mir fällt es schwer das für möglich zu halten, selbst wenn man berücksichtigt, dass dies einige UFO-Sichtungen erklären könnte. Sollten wir diese Lebewesen dann nicht viel häufiger zu sehen bekommen? Aus dem Flugzeug heraus, auf Satellitenbildern, etc. (natürlich in erster Linie, wenn man davon ausgeht, dass es nicht bloß mikroskopisch kleine Lebensformen sind, denn das hielte ich für möglich)?
 
Zurück
Oben