AfD - Alternative für Deutschland

Helios

Inventar
Registriert
5. Mai 2003
Beiträge
2.119
Punkte Reaktionen
295
Ach Info, schau doch noch mal was ich geschrieben habe. Rechts und Links sind legitime Positionen im demokratischen Spektrum, Rechtsextrem und Linksextrem sind das nicht, sie befinden sich außerhalb der freiheitlich-demokratischen Grundordnung und sind gleichermaßen (ohne quantitative oder qualitative Wertung) gefährlich.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Registriert
13. Oktober 2010
Beiträge
13.773
Punkte Reaktionen
309
Aber Yvannus Link beschreibt wie schnell bzw Schritt für Schritt man da hineinrutscht. 😳 Ziemlich schlimm.
 

Skaman

Inventar
Registriert
14. April 2014
Beiträge
771
Punkte Reaktionen
22
Ort
Dessau-Roßlau
Leute, beruhigt Euch. ✌️🙃
Erschreckend fand ich bei meinem Link, wie offen da über diverse Dinge "geplaudert" wird. Man gibt sogar noch offen zu, über Leichen gehen zu wollen.
Das ist keine Alternative, wie die immer von sich behaupten, das ist eine rechtsextreme Partei, die schon lange verboten gehört!
Wie gesagt, fand es nur echt verstörend, was da an Argumente, Vorschläge und menschenverachtende Dinge offen diskutiert wurde!
Und die pochen auf ihr Daseinsrecht in einer Demokratie? Welche die dann selber abschaffen wollen?
 

Ichi

suchend
Registriert
11. Mai 2015
Beiträge
54
Punkte Reaktionen
5
Ich hasse Politik, ich hasse Parteien und ich hasse Diskussionen darüber, bringt eh nix. Irgendwer hat eh immer was zu meckern egal welche der *zensiert* Parteien man gut findet...
 

Helios

Inventar
Registriert
5. Mai 2003
Beiträge
2.119
Punkte Reaktionen
295
Da bildet sich nun eine "Neue europäische Rechte", und die AfD darf nicht mitspielen, weil die verblendetsten der Verblendeten das durch ihre Europakritik und Putinverehrung verhindern. Wenn das ganze nicht so ernst wäre, könnte man glatt darüber lachen.


Interessant der folgende Abschnitt:
Auch Jerome Rivière vom Rassemblement National sieht den Dexit als Hemmschuh für eine weitergehende Kooperation in der neuen Allianz. "Auch wir waren mal für einen Frexit", den französischen EU-Austritt, "aber wir sind reifer geworden." Er wolle der AfD nicht reinreden, betonte aber, dass "keiner im Bündnis eine Exit-Position habe".

Ich habe immer betont, dass von der AfD dann eine wirkliche Gefahr ausgehen wird, wenn sie es schaffen, ihre radikal-nationalistischen Ansichten auf einer europäischen Ebene zu vertreten. Je extremer sie also nach außen auftreten, umso besser für unsere Demokratie, denn dann bleiben sie für eine sehr große Mehrheit unwählbar.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Registriert
13. Oktober 2010
Beiträge
13.773
Punkte Reaktionen
309
Wenn ich das Gerede von Traditionen in diesem Zusammenhang schön höre....

Dies Leute haben einfach Angst vor Veränderungen, sowa ist nicht gut.

Und dann kommt man wieder zum Thema Spaltung der Gesellschaft.
Ich denk mir, wenn die sich hier extra tun wollen, dann sollen sie doch und dann finde ichs legitim sie als Rechtsradikale zu bezeichnen oder Nazis. Damit müssen sie leben, da hab ich jetzt keine schlechtes Gewissen oder so.
Wenn sie sich auf dieser Ebene zusammentun.

Diese Parteien und Leute sind eine Gefahr, weil sie asozial sind.
 

Zwirni

Boardleitung Stellvertreter, der Faden, der sich d
Teammitglied
Registriert
15. November 2003
Beiträge
13.220
Punkte Reaktionen
340
Ort
Stadt der Helden
In aktuellen Umfragen zur Bundestageswahl landet die AfD in Sachsen auf Platz 1 - vor CDU und anderen Parteien. In den Medien wird das derzeit oft als "AfD stärkste Kraft in Sachsen" bezeichnet. Vergleicht man jedoch die Umfragewerte so mag sie zwar die meisten Stimmen bekommen (was natürlich grauenhaft ist), aber sie hat Federn gelassen und nicht mal etwas dazugewonnen seit der letzten Bundestagswahl 2017. Denn die anderen Parteien verteilen ihre Anteile nun anders, wodurch das ganze noch kurioser wirkt. Man könnte nämlich eher von einem Linksruck in Sachsen sprechen.

Meine erste Reaktion als ich davon gestern las war eine Suche nach schönen Städten außerhalb Sachsen zu beginnen mit dem Ziel doch vlt. mal umzuziehen. Ich mag nicht in einer AfD-Hochburg leben, wie es von außen erscheint bei solchen Umfragewerten. Davor graut es mir, auch sehr persönlich da ich Angst vor Änderungen habe die so eine Regierung mit sich bringen würde. Aber man sollte sowas nunmal in Ruhe überdenken, weshalb mir dann auch nach einiger Zeit 2 weitere Gedanken kamen:
Die nächste Landtagswahl in Sachsen ist erst 2024 wieder. Bis dahin kann sich vieles ändern. Hat sich auch beim letzten Mal, denn 2017 stand die AfD zur Bundestageswahl auch so da und 2019 zur Landtagswahl zum Glück wieder völlig anders.
Der 2. Gedanke war, dass es ja nie eine Regierung mit AfD-Beteiligung geben wird. Keine der demokratischen Parteien würde es wagen eine Koalition mit denen einzugehen. Dafür würden sie zu viel Gegenwind aus ganz Deutschland bekommen. Der Druck von außen gegen so etwas ist einfach zu groß.

Ihr merkt aber schon, so wie ich es formuliere halte ich sächsische nicht-AfD-Politiker durchaus für fähig über so etwas nachzudenken. Und das ist jetzt mit einem Tag Abstand zu dieser Umfragemeldung auch das was mir am meisten Angst macht. Danach kommt die Angst wie mein Heimatbundesland nach außen wirkt. Solche Umfragewerte sind grauenhaft von außen betrachtet. Es wird wieder Schimpf und Schande über Sachsen einbrechen. Habe schon gelesen, dass manch einer Sachsen an Polen angliedern möchte. Zum Glück nur wirre Gedanken, aber das sie ausgesprochen werden zeigt mir, dass in diesem (Bundes-)Land etwas nicht stimmt. Ich wohne btw. in der einzigen Grünen-Hochburg in Sachsen - kriege von den AfD-Anhängen gsd nichts mit. Umso mehr schmerzt es mich wenn alle Sachsen wg. solchen Werten über einen Kamm geschert werden ..
 

Zwirni

Boardleitung Stellvertreter, der Faden, der sich d
Teammitglied
Registriert
15. November 2003
Beiträge
13.220
Punkte Reaktionen
340
Ort
Stadt der Helden
Die Wahlergebnisse in Sachsen von gestern zeigen leider was ich oben schon angedeutet habe: sie haben wieder viel zu viele Stimmen erhalten. Dadurch haben sie 10 von 16 bundesweit errungenden Direktmandaten in Sachsen "gewonnen". Hier mal die Statistik für Sachen:

Ich sehe darin nur eine positive Entwicklung: der Anteil der AfD ist leicht geringer als bei der letzten Wahl 2017. Siehe Link im vorherigen Beitrag.

Aber dennoch ist es äußerst bedenklich. Es gibt weiterhin für meinen Geschmack viel zu viele AfD-Wähler in diesem Land. Schimpf und Schande ist bereits ausgebrochen im Netz. Und ich kanns verstehen. Und ärgere mich gleichzeitig da ich dadurch das Ansehen meines Bundeslands gefährdet sehe. Das kann sich auch wirtschaftlich und letztlich auch auf meinen Arbeitsplatz auswirken. Mir macht vor allem das Angst. Meine oben formulieren 2 Gedanken retten mich aber vorm Herzkasper.
 

Noir

eingeweiht
Registriert
31. Dezember 2014
Beiträge
188
Punkte Reaktionen
0
Ort
Westerwald Kreis AK
Die AfD ist hier bei mir (Altenkirchen Westerwald) Dieses Jahr zweit stärkste Partei und in den Dörfern rings rum sieht es auch übel aus...
 
Oben