Geschichte der ursprünglichen Esoterik

Registriert
16. Juli 2021
Beiträge
12
Punkte Reaktionen
7
Nachdem das spirituelle Wissen in der profanen Welt verloren ging , gründeten sich in allen Ecken der Erden die Mysterien Traditionen und Mysterien Schulen um das Wissen zu bewahren. So wurde aus einem offenen Wissen, ein Wissen der Eingeweihten , ein inneres Wissen und ein Wissen des inneren Kreises, dies war die Geburtsstunde der Esoterik. Weil die Menschen immer egoistischer wurden und dieses Wissen nur zum Eigennutz oder zum Schaden anderer verwenden würden , wurden verschiedene Stufen und Grade entwickelt. So wurde dass sensible Wissen ausschließlich nur in den höheren Graden vermittelt und es wurden verschiedene Prüfungen entwickelt welche erst gemeistert werden mussten bevor jemand Zugriff auf dieses Wissen bekam .

Die drei großen Geheimnisse der Esoterik sind :

1. Die spirituellen Gesetze
2. Die Spirituellen Werkzeuge
3. Die innere Alchemie

Die spirituellen Gesetze sind die Spielregeln des Lebens, wer sich danach ausrichtet hat Erfolg und scheinbar Glück im Leben.

Die Spirituellen Werkzeuge sind verschiedene Übungen und Techniken um Veränderungen im Inneren und im Leben zu erzielen.

Die innere Alchemie umfasst verschiedene Praktiken um das innere Feuer zu erwecken und durch verschiedene Prozesse zu führen welches dann zur Erleuchtung und Veredelung der Seele führt. So wird aus dem Bleiernen Ego zuerst die goldene Seele und dann der Diamant oder Stein der Weisen gemacht.

Doch es waren nicht alle Menschen mit den Mysterien Schulen einverstanden und so gab es immer wieder versuche die verschiedenen Mysterien Schulen zu vernichten um so an das Wissen zu kommen. Also wurde das Wissen noch strenger verschlüsselt und nur noch in Symbolen und Geschichten vermittelt. Dies führte später dazu dass einige Menschen die nicht in diesen Mysterien Schulen Mitglied waren an Geschichten gekommen sind und diese wortwörtlich genommen und sogar für historisch hielten und daraus ganze Religionen machten in denen dann fiktive Figuren angebetet wurden , aber niemand wusste für was diese Figuren stehen . So entstand die Exoterik , die Lehre der Massen und die Lehre der Uneingeweihten .

Heute erlebt die Esoterik eine ganz neue Art der Entweihung indem verschiedene Exoteriker sich selbst als Esoteriker bezeichnen und eine rein wortwörtliche Lehre von sich geben ohne das innere wahre Esoterische darin zu begreifen. Sie halten sich zwar für Esoteriker , besitzen aber nicht ansatzweise jene esoterische Schlüssel welche notwendig sind um diese Lehre zu verstehen. Aufgrund der Behauptungen dieser Exoteriker wird die Esoterik in den Medien in den Dreck gezogen und verhöhnt. Jene die sich noch für Esoterik interessieren werden dann durch Bücher und falschen Meister von der Esoterik weggezogen zu einer Art Pseudo Esoterik Exoterik oder exoterischen Esoterik .

Doch es gibt einen Lichtblick :

Es gibt immer noch einige Mysterien Schulen und egal in welche Mysterien Tradition man sich nun letztendlich einweihen lässt, der innere Kern ist noch immer das selbe Wissen auch wenn äußere Symbole, Begriffe oder Darstellungen anders erscheinen oder die Mysterien Schule einige Grade mehr oder weniger hat als die anderen.

So möchte ich zum Schluss nun jeden Esoteriker empfehlen zu hinterfragen was er im Internet oder in Büchern liest und sich selbst zu fragen ob die geschilderten Begebenheiten nun wortwörtlich aufzufassen sind oder ob es da noch eine tiefere verborgene Bedeutung gibt welche auf den ersten Blick nicht ersichtlich ist.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Registriert
13. Oktober 2010
Beiträge
13.596
Punkte Reaktionen
293
Ja ich mochte die Esoterik immer bis vor ein paar Jahren. Finde diese offenkündige Esoterik an jeder Ecke erschreckend und irgendwie erscheint sie mir so weit entfernt wie möglich. Sektsam und wirklich schade.

Würdest noch näher darauf eingehen, @Magister Maximus 99° ?
 
Registriert
16. Juli 2021
Beiträge
12
Punkte Reaktionen
7
Ja ich mochte die Esoterik immer bis vor ein paar Jahren. Finde diese offenkündige Esoterik an jeder Ecke erschreckend und irgendwie erscheint sie mir so weit entfernt wie möglich. Sektsam und wirklich schade.

Würdest noch näher darauf eingehen, @Magister Maximus 99° ?

Ich werde auf jeden Fall in nächster Zeit noch weiter drauf eingehen.
 

Trinity

Boardleitung, Motherboard
Teammitglied
Registriert
28. September 2002
Beiträge
45.903
Punkte Reaktionen
718
Ort
Wien
Sehr interessant, wie du es beschreibst. Ich hätte darin eher die Definition für Spiritualität, Mystik oder Okkultismus gesehen (das Undurchschaubare). Denn Esoterik heißt ja vom Wort her eher soviel wie, der Innere Weg oder Zurück zu den Wurzeln und für mich gibts da kein irdisches oder außerirdisches Wesen, das ich hierbei als Lehrer oder Meister anerkennen würde, da ich davon ausgehe, dass wir alles selbst in uns tragen und wir mit dem Wissen ausgestattet sind und es durch die menschliche Inkarnation nur zum Selbstschutz verschüttet ist.

Ich halte mich auch gern an den Spruch:
wir sind keine menschlichen Wesen, die eine spirituelle Erfahrung machen, sondern wir sind spirituelle Wesen, die eine menschliche Erfahrung machen.

Und darin seh ich eigentlich das größte Problem der ganzen banalen "Esoterikszene", jeder wartet auf den Aufstieg, auf das "sich abheben" von anderen, sieht sich als Auserwählter, Erleuchteter oder sonstwas, anstatt zu begreifen, das wir hier sind, um die Dualität, die Fleischlichkeit, das Menschsein erfahren sollen. Aber die meisten, die sich Esoteriker "schimpfen" wollen genau das Gegenteil.

Daher ist für mich persönlich die Definition auch von Grund auf eine andere.

Was mich auch stört, früher wurden wir halt einfach nur belächelt, weil wir die Spinner und Verrückten sind, die nicht mit beiden Beinen auf dem Boden der Tatsachen stehen und heute hat sich die Rechtsnaziesoterik so in den Vordergrund gedrängt, dass man sich in der Öffentlichkeit noch weniger als Esoteriker outen kann, weil man jetzt nicht nur als Spinner, sondern auch als Staatsgefährder angesehen wird und angesichts der aktuellen Corona Situation musste ich auch leider feststellen, dass fast mein ganzer esoterischer Freundeskreis auf diesen Nazibraunesoterik Zug aufgesprungen ist.

Ich mag auch weniger den Begriff Esoteriker für mich nehmen, sondern spiritueller Mensch. Der, der nicht nur seinen Platz als Zahnrad im ganzen Uhrwerk anerkennt und sieht, sondern der, der es schafft, die Uhr aus der Sicht des Uhrmachers zu sehen und das Große und Ganze und die Verbundenheit von allem...
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Registriert
13. Oktober 2010
Beiträge
13.596
Punkte Reaktionen
293
dass fast mein ganzer esoterischer Freundeskreis auf diesen Nazibraunesoterik Zug aufgesprungen ist.
Leider vom Wesen her ähnlich.
Elitär, eingeweiht, weitsichtiger.....
Das Esoterik und rechtsradikale Gedabken sich ziemlich ähneln, ist irendwie etwas beunruhigend. 😅
 

Gorgo

Inventar
Registriert
6. Juli 2012
Beiträge
6.693
Punkte Reaktionen
324
Ort
Wien
verstehe ich eben überhaupt nit... diesen braunen rand... is ja in der UFO-subkultur dasselbe.
wieso... nur weil die nazis herumgeschwurbelt haben... oder hitler brennesseltee getrunken hat?

Leider vom Wesen her ähnlich.

aber geh... was heißt da ähnlich... das musst du aber jetzt bitte mal näher erläutern.
 
Registriert
16. Juli 2021
Beiträge
12
Punkte Reaktionen
7
Sehr interessant, wie du es beschreibst. Ich hätte darin eher die Definition für Spiritualität, Mystik oder Okkultismus gesehen (das Undurchschaubare). Denn Esoterik heißt ja vom Wort her eher soviel wie, der Innere Weg oder Zurück zu den Wurzeln und für mich gibts da kein irdisches oder außerirdisches Wesen, das ich hierbei als Lehrer oder Meister anerkennen würde, da ich davon ausgehe, dass wir alles selbst in uns tragen und wir mit dem Wissen ausgestattet sind und es durch die menschliche Inkarnation nur zum Selbstschutz verschüttet ist.

Ich halte mich auch gern an den Spruch:
wir sind keine menschlichen Wesen, die eine spirituelle Erfahrung machen, sondern wir sind spirituelle Wesen, die eine menschliche Erfahrung machen.

Und darin seh ich eigentlich das größte Problem der ganzen banalen "Esoterikszene", jeder wartet auf den Aufstieg, auf das "sich abheben" von anderen, sieht sich als Auserwählter, Erleuchteter oder sonstwas, anstatt zu begreifen, das wir hier sind, um die Dualität, die Fleischlichkeit, das Menschsein erfahren sollen. Aber die meisten, die sich Esoteriker "schimpfen" wollen genau das Gegenteil.

Daher ist für mich persönlich die Definition auch von Grund auf eine andere.

Was mich auch stört, früher wurden wir halt einfach nur belächelt, weil wir die Spinner und Verrückten sind, die nicht mit beiden Beinen auf dem Boden der Tatsachen stehen und heute hat sich die Rechtsnaziesoterik so in den Vordergrund gedrängt, dass man sich in der Öffentlichkeit noch weniger als Esoteriker outen kann, weil man jetzt nicht nur als Spinner, sondern auch als Staatsgefährder angesehen wird und angesichts der aktuellen Corona Situation musste ich auch leider feststellen, dass fast mein ganzer esoterischer Freundeskreis auf diesen Nazibraunesoterik Zug aufgesprungen ist.

Ich mag auch weniger den Begriff Esoteriker für mich nehmen, sondern spiritueller Mensch. Der, der nicht nur seinen Platz als Zahnrad im ganzen Uhrwerk anerkennt und sieht, sondern der, der es schafft, die Uhr aus der Sicht des Uhrmachers zu sehen und das Große und Ganze und die Verbundenheit von allem...

Okay dann verwende ich absofort die Bezeichnung Okkultismus um Missverständnisse vorzubeugen


verstehe ich eben überhaupt nit... diesen braunen rand... is ja in der UFO-subkultur dasselbe.
wieso... nur weil die nazis herumgeschwurbelt haben... oder hitler brennesseltee getrunken hat?

Heinrich Himmler war ja zum Beispiel eher Okkultist und hat versucht im Himalaya den heiligen Gral zu finden.
Was mich auch stört, früher wurden wir halt einfach nur belächelt, weil wir die Spinner und Verrückten sind, die nicht mit beiden Beinen auf dem Boden der Tatsachen stehen und heute hat sich die Rechtsnaziesoterik so in den Vordergrund gedrängt, dass man sich in der Öffentlichkeit noch weniger als Esoteriker outen kann, weil man jetzt nicht nur als Spinner, sondern auch als Staatsgefährder angesehen wird und angesichts der aktuellen Corona Situation musste ich auch leider feststellen, dass fast mein ganzer esoterischer Freundeskreis auf diesen Nazibraunesoterik Zug aufgesprungen ist.

Ja das finde ich bedenklich dass man heutzutage als Esoteriker in die selbe Schublade mit rechtsradikalen, Corona Leugner , Impfgegnern , Verschwörungstheoretiker etc gesteckt wird.
 

Gorgo

Inventar
Registriert
6. Juli 2012
Beiträge
6.693
Punkte Reaktionen
324
Ort
Wien
jaja, wollt ich eh sagen.. himmler, der oberspinner bitte... "Schwarze Magie im braunen Hemd" war da sehr aufschlussreich (gibt's viell. noch auf YT)

der begriff esoteriker ist heute komplett negativ besetzt. aber nicht (nur) wegen den nazis.

definition:
Esoterik = weltanschauliche Bewegung, Strömung, die durch Heranziehung okkultistischer, anthroposophischer, metaphysischer u. a. Lehren und Praktiken auf die Selbsterkenntnis und Selbstverwirklichung des Menschen abzielt.

das ist doch im grunde eine gute sache... ich versteh's nicht. der begriff okkultistisch heißt ja auch nix anderes wie "im verborgenen", also sinngemäß... naja, eine grundangst der menschen ist die vorm unbekannten. viell. kommt das von da her, dass viele die begriffe missverstehen.

ich sehe darin eher den ewigen kampf, wissenschaft vs. spiritualität... die wissenschaft will die welt erklären, aber wir müssen ja uns selbst auch irgendwie verstehen..
 
Oben