Das Unglück am Djatlow-Pass

Zeitdieb

eingeweiht
Registriert
28. April 2013
Beiträge
216
Punkte Reaktionen
3
Ort
Ost-BRD
Was soll er schon sagen? Der Überlebende hat die Gruppe aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig verlassen und ist umgekehrt, war also quasi zum entscheidenden Zeitpunkt garnicht mehr vor Ort!
 

Wolferich

T(r)ollhaus
Registriert
24. Februar 2013
Beiträge
471
Punkte Reaktionen
0
Trotz aller Mystifizierung, bleibt immer noch die Frage, was die Teilnehmer so erschreckt haben kann, das sie ohne Klamotten das Zelt verlassen haben und nicht mal durch den Ausgang.
 

Wissender

Besserwisser
Registriert
13. März 2012
Beiträge
2.163
Punkte Reaktionen
1
Ort
Arrakis
@wolferich: ich tendiere da wirklich zur Lawinenthese...ich meine wenn man in den Bergen bei Lawinengefahr irgendwo zeltet und ein donnerndes Grollen hört, dann befehlen sowohl gesunder Menschenverstand als auch Instinkt die unverzügliche Flucht, da geht es eben um Sekunden...finde das scheint mir die schlüssigste Erklärung für das ganze zu sein...

Wenn man dann doch ein Wenig verschwörungstheoretischem angehaucht ist könnte man ja dann als Vermutung äußern, dass die Lawine durch einen geheimen Raketentest ausgelöst wurde und das Sowjet-Militär deswegen alles vertuschen bzw. Rätselhaft aussehen lassen wollte

Diskordische Grüße!!!
 

Wolferich

T(r)ollhaus
Registriert
24. Februar 2013
Beiträge
471
Punkte Reaktionen
0
ich tendiere da wirklich zur Lawinenthese...ich meine wenn man in den Bergen bei Lawinengefahr irgendwo zeltet und ein donnerndes Grollen hört, dann befehlen sowohl gesunder Menschenverstand als auch Instinkt die unverzügliche Flucht, da geht es eben um Sekunden...finde das scheint mir die schlüssigste Erklärung für das ganze zu sein...
Waren eigentlich auch meine Gedanken. Aber das es etwas mit dem Militär zu tun hat, ist gar nicht so weit her geholt. Die Vertuschungen fanden ja statt und die Lawine ist anscheinend nicht gekommen, wenn ich das richtig gelesen hab.
Vielleicht das Grollen der Raketen? Die waren ja real. Yetigebrüll war es sicher nicht.
 

Pyromane

Inventar
Registriert
14. Januar 2012
Beiträge
943
Punkte Reaktionen
3
Ort
Würzburg
Vielleicht hat das Militär auch neue ortungs Systeme getestet und haben Dan Lawinen ausgelöst oder so ähnlich
 

Skaman

Inventar
Registriert
14. April 2014
Beiträge
771
Punkte Reaktionen
22
Ort
Dessau-Roßlau
Weil "der Überlebende" vorher (einen Tag vorher- glaub ich) umgekehrt ist, weil es ihm nicht gut ging. Er hatte später dann auch die Sachen der Gruppe identifiziert, wobei Armeegamaschen dabei waren, die niemandem aus der Gruppe gehörten.

@ Swizzy- K. Weil "der Überlebende" vorher (einen Tag vorher- glaub ich) umgekehrt ist, weil es ihm nicht gut ging. Er hatte später dann auch die Sachen der Gruppe identifiziert, wobei Armeegamaschen dabei waren, die niemandem aus der Gruppe gehörten.

Beiträge zusammengeführt. Doppelposts sind hier nciht gestattet. Du kannst deine Beiträge bis zu 10 Minuten nach dem Abschicken noch editieren. TaikuriVeli
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Skaman

Inventar
Registriert
14. April 2014
Beiträge
771
Punkte Reaktionen
22
Ort
Dessau-Roßlau
Lawine? Soweit ich weis, waren die auf einer Anhöhe- also hätte ja über ihnen nix runter kommen können. Nur, warum rennt man dann von den Zelten weg?
Andere Theorie. Gibt es einen Kältekoller? Ich meine, wenn man lange genug ohne Wasser/Essen in der Hitze unterwegs ist Halluziniert man doch auch und macht Dinge, die nicht rational sind?
 

Pyromane

Inventar
Registriert
14. Januar 2012
Beiträge
943
Punkte Reaktionen
3
Ort
Würzburg
Ja gut aber ich glaube nicht das sie an Wasser und Nahrungsmitteln litten
Anhöhe ist nicht gleich auf dem Berg ich meine eine Lawine hat so viel Wucht drauf das sie vom Berg runter die Anhöhe rauf kommen könnte. Ich weis leider nicht die geografische Beschaffenheit der Stelle.
 

Skaman

Inventar
Registriert
14. April 2014
Beiträge
771
Punkte Reaktionen
22
Ort
Dessau-Roßlau
Soweit ich die Bilder der Doku und aus dem WWW im Kopf hatte, waren sie definitiv auf einem Berg oben, als sie ihre Zelte aufbauten. Sie konnten von oben genau in Richtung Wald schauen. Dazwischen war freies Gelände.
Warum haben die ihre Zelte im offenen Gelände aufgeschlagen?
Ich war jahre beim Bund Gebirgsjäger. Ich würde mein Zelt nie auf ungeschütztem, freien Gelände aufbauen, wenn Wald in der Nähe ist.
Außer, ich bin aus dem Wald geflüchtet und meine letzte Rettung ist eine Anhöhe, von wo aus ich alles überblicken kann- etwa von vo jemand angreift.
Das mit dem aufschlitzen von innen eines Zeltes ist nicht mal unüblich bei Übungen im Gebirge der Bundeswehr. Dient als Seh und Zielhilfe.
 

lajosz

VUP
Registriert
16. Juni 2008
Beiträge
4.346
Punkte Reaktionen
21
Ort
Bethlehem b. Bern
am weekend ist auf dmax eine neue doku zum thema gekommen. mit dem fazit: es muss ein yeti gewesen sein.

das sie ohne Klamotten das Zelt verlassen haben und nicht mal durch den Ausgang.
die schlitze dienten, gemäss dieser doku, zum beobachten des darunterliegenden waldstücks. die studenten haben den schneemenschen schon vorher angetroffen, ist auf einem negativ zu sehen (sehr verschwommen, kann auch ein mensch sein). dann wurden die studenten von den raketentests überrascht, flüchteten in den wald und wurden dort vom yeti getötet.

in dieser doku (genannt "russian yeti") machen sich ein herr und eine dame dann auf die suche, ganz im blairwitch style. im typischen ami-style werden einem halwissen, möglichkeiten als beweise verkauft. mit vorsicht zu geniessen, aber sehr unterhaltsam.



für alle die digitales tv haben und die sendungen im replay sehen können. ist von samstag auf sonntag nacht gelaufen.
 

Materix

Dreamer
Registriert
17. November 2012
Beiträge
1.404
Punkte Reaktionen
7
Ort
Thüringer Wald
Ich möchte den Thread nochmal reanimieren und etwas zu dem Film Devil's Pass schreiben, welcher sich ja auf den Vorfall vom Djatlov Pass beruhen soll.
Der Regisseur des B-Movies, Renny Harlin, ist eigentlich ein namenhafter Filmemacher (Stirb langsam 4, Deep Blue Sea). Wie kommt es also das eine solche Hollywood-Größe, so einen billigen Film produziert?
In Wahrheit ist das nur der Ersatzfilm der Geschehnisse vom Djatlov Pass...
Es gab eine wesentlich aufwendigere Produktion, in der viel Geld und jahrelange Recherche gesteckt hat. Nachdem der erste Trailer dieses Filmes erschienen ist, kam es aber zu einem Verbot seitens der russischen Regierung.
Nun stellt sich natürlich die Frage, wieso? Wurde in dem Film etwa zu viel ans Licht gebracht? Wurde der Regisseur bedroht und musste aus Angst um sein Leben einen schlecht produzierten Trash Film in die Kinos bringen? Sehr mysteriös. Ich persönlich würde liebend gerne diesen originalen Film (THE DYATLOV PASS) sehen, wenn er tatsächlich nie erschienen ist, ist das leider unmöglich...
Hier ist noch der erwähnte Original-Trailer:
Trailer

Falls jemand genauere Infos dazu möchte, könnt ihr mal beim YT-Channel vom Mythen Metzger vorbeischauen:
klick

Der Herr hat natürlich auch viele andere interessante Themen in Videos vorgestellt, aber nach seiner Aussage beschäftigt er sich schon 27 Jahre mit der Geschichte des Djatlov-Passes und hat sich auch die originalen Autopsieberichte besorgt und übersetzten lassen. Weiterhin hat er 3 andere Teile zum Djatlov Pass gemacht und fährt dieses Jahr noch selber hin.

Diese ganze Geschichte des Vorfalls enthält so viele Widersprüche und Unklarheiten, dass es wohl nie eine schlüssige Theorie geben wird, die alle Aspekte abdeckt. Deswegen trifft die Antwort seitens der Regierung wohl zu: Tod durch übernatürliche Kräfte...
 

Spacecowboy

gesperrt
Registriert
25. Oktober 2016
Beiträge
90
Punkte Reaktionen
0
@Materix

Der Youtube Channel von "Mythen Metzger" ist wirklich zu empfehlen, weil weitab vom "Skeptiker leugnen" als auch vom "Verschwörungstheorie Liebhaber". Einfach alles etwas objektiver vom allgemein Interessierten aus betrachtet und nicht alles als Spinnerei abgewatscht.

Der Vorfall Djatlow-Pass ist gerade auch, was du mit diesen (beiden) Filmen angesprochen hast, etwas mysteriös.
 

Yvannus

Administrator, Lucysüchtig
Teammitglied
Registriert
19. Februar 2005
Beiträge
4.862
Punkte Reaktionen
401
Ort
Rainscastle
Von einem Schweizer Forscher sind nun neue Anhaltspunkte und Nachweise in Richtung Lawinenabgang vorgestellt worden, der ja bisher auf Grund der Geländebeschaffenheit oft als nicht realistisch angesehen wurde, alles was nach dem Abgang passiert ist, ist aber weiterhin unklar.

Hier der Artikel dazu: https://www.derstandard.de/story/20...el-des-legendaeren-ungluecks-vom-djatlow-pass

Die Schlagzeile geht dabei weiter als die tatsächlichen Fakten im Text.
 

MrMystery

neugierig
Registriert
30. Juni 2021
Beiträge
10
Punkte Reaktionen
4
Also meines Wissens nach haben die Schweitzer lediglich gesagt, dass eine Lawine dort theoretisch, unter entsprechenden Wetterbedingungen, möglich sein KÖNNTE, nicht dass dort tatsächlich am besagten Tag sich eine ereignet hat. Das wurde meines Wissens nach von irgendeinem Journalisten verdreht, und dann von den anderen Medien einfach nur nachgeplappert.

Meiner Meinung nach, stimmen alle Theorien die hier aufgezählt wurden nicht.

1. Lawine
Die laufen alle panisch vor der Lawine weg. Zwei landen bei einem Baum und schaffen es dann aber noch ein Lagerfeuer zu entzünden. Also nicht von der Lawine erwischt.
Lustigerweise hatten aber die vier, die später unter meterhohen Schnee bedeckt waren, Kleidungsstücke an, die den zwei Toten beim Baum gehört haben. Erklärt auch, warum die zwei beim Baum weniger bekleidet aufgefunden wurden, und die vier anderen ziemlich viele Klamotten anhatten. Ergo, wenn überhaupt wurden sie erst viel später von einer Lawine/ schneebrett erwischt.
Eine Lawine würde auch nicht die Verletzungen der Opfer erklären... insbesondere nicht derer, die beim Baum gefunden worden sind.

Ein Tier scheidet meiner Meinung nach auch aus. Wenn es zB ein Bär wäre, hätte er doch zumindest einen von denen entsprechende Wunden zufügen müssen
Bisse, Kratzer von den Pranken etc.
Und warum hätten dann alle neun diffuse Verletzungen?

Mal so ein paar facts die hier gar nicht berücksichtig wurden/ werden:

Die Leichen wurden erst am 27.feb gefunden,
Lustigerweise gibt es mehrere offizielle Dokumente die aber die Einleitung von Ermittlungen aufzeigen, datiert auf den 06.Februar. also noch lange bevor überhaupt was stattgefunden hat.

Auch die Tatsache, dass das Zelt am 26.feb vom Suchtrupp gefunden wurde, scheint falsch zu sein.
Es soll angeblich bereits schon am 24. Gefunden worden sein, nur wurde das von den zweien die es gefunden haben, verschwiegen...

Ein Pilot der das Gebiet überflogen hat, soll auch ausgesagt haben, dass beim Zelt zwei Leichen lagen (keiner aus der Gruppe) diese scheinen sich aber in Luft aufgelöst zu haben... interessant auch hier das eine Krankenschwester auch von insgesamt 11 Leichen gesprochen, hat wobei nur 9 obduziert worden sind...

Was die Radioaktivität anbelangt:
Warum zum Teufel macht man eine radiologische Untersuchung, wenn man von einem lawinenunglück und Erfrierungen spricht?
Hier muss man allerdings auch anmerken, dass nicht die Personen verstrahlt waren, sondern lediglich drei Kleidungsstücke.
Und das muss nicht einmal mit diesem Unglück zu tun haben, denn zwei der Teilnehmer haben in entsprechenden Einrichtungen gearbeitet und hatten Kontakt zu radioaktivem Material...

Und ich glaube hier liegt auch der Hund begraben... einer der Teilnehmer wurde meiner Meinung nach in die Gruppe eingeschleust. Er ist relativ spät aufgenommen worden in die Gruppe und hatte ne militärische Laufbahn... unter anderem beim Geheimdienst...
Mindestens zwei haben mit radioaktiven Stoffen gearbeitet unter anderem in der waffenentwicklung...

Die meisten Verletzungen würden sich mit Kämpfen und stumpfer Gewalteinwirkung erklären lassen.
Ich tippe hier also drauf, dass das es eine geheimdienstliche Operation war (vielleicht um an Informationen zu gelangen, oder aber um jemanden der Informationen hatte zum Schweigen zu bringen.
Ergo hat man da gleich alle umgelegt und es vertuscht.
 
Oben