Ist Papst Benedikt XVI. bereits tot?

Aridian

Inventar
Registriert
24. Januar 2011
Beiträge
320
Punkte Reaktionen
7
Wobei wir wieder bei Malachias wären. Es wird spannend. Ich hätte wirklich gerne gewust, wer Malachias Prophezeiung so "gefälscht" hat, dass sie stimmt :orolleyes:

Interessant auch dazu:

http://pius.info/streitende-kirche/...r-papst-benedikt-die-weissagung-des-malachias

Prophezeiung des Malachias

Malachias (St. Malachy) 1094-1148 war irischer Erzbischof von Armagh. Die katholische Kirche verehrt ihn als Heiligen. Sein Gedenktag ist der 3. November. Malachias sind in einer Vision alle zukünftigen Päpste erschienen. Demnach soll es 267 Päpste geben (Johannes Paul II. war der 265 Papst). Die Prophezeiung besagt, dass der 265. Papst aussergewöhnlich lange im Amt bleiben wird (dies war auch der Fall). Zu Ratzinger, den 266. Papst, prophezeit Malachias, dass er nur eine kurze Amtszeit haben wird. Für den letzten Papst besagt die Prophezeiungen, dass sich der letzte Papst Petrus nennen wird und in der folge die Welt untergeht. Er wäre dann der letzte Papst und nach ihm steht das Ende des Papsttums, das Ende der katholischen Kirche oder sogar das Ende der Welt bevor. "In persecutione extrema S.R. Ecclesiae sedebit Petrus Romanus, qui pascet oves in multis tribulationibus, quibus transactis civitas septicollis diruetur et judex tremendus judicabit populum suum. Finis." Übersetzt: (Während der Verfolgung der heiligen römischen Kirche wird Petrus, ein Römer, regieren. Er wird die Schafe unter vielen Bedrängnissen weiden. Dann wird die Sieben-Hügelstadt zerstört werden und der furchtbare Richter wird sein Volk richten. Ende.). Die Weissagungen des Malachias sind jedoch kein offizieller Bestandteil des römisch-katholischen Glaubens.

Gruß Aridian
 

Midias

suchend
Registriert
6. September 2008
Beiträge
78
Punkte Reaktionen
1
Es gibt da nur zwei Haken: Erstens halte ich persönlich 8 Jahre Pontifikat nicht gerade für kurz und zweitens kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass ein künftiger Papst es tatsächlich wagen würde sich den Papstnamen Petrus zu geben. Ich denke dieser Name ist seit jeher für die Päpste Tabu. Mal ganz abgesehen davon, dass wohl jeder Kardinal diese Weissagung kennen dürfte und dann ja wohl erst recht nicht auf die absurde Idee käme sich diesen Papstnamen zu geben.
 

Trinity

Boardleitung, Motherboard
Teammitglied
Registriert
28. September 2002
Beiträge
46.136
Punkte Reaktionen
820
Ort
Wien
wer weiß, vllt heißt der letzte papst zwar nicht petrus, aber peter, pierre, piedro, peer etc. mit bürgerlichem namen ;) und weiters ist petrus einfach nur griechisch für stein... vllt hat der neue papst metaphorisch was mit stein zu tun...

~ via tapatalk ~
 

Ottaviani

suchend
Registriert
21. November 2012
Beiträge
58
Punkte Reaktionen
0
Das hat nichts mit O.v.Bismark zu tun. Der Papst galt bereits lange Jahrhunderte vorher als Unfehlbar - allerdings handelte es sich dabei "nur" um eine Lehre. Das Konzil 1870 erhob diese Lehre zum Dogma, d.h. sie wurde als festgelegte Definition deklariert und war daher im römisch-katholischen Glauben allgemeingültig. Bismarck hatte bis 1870 anderes zu tun (Reichsgründung, Vorbereitungen zur Kaiserkrönung) und hatte erst 1871 genügend - auch außenpolitischen - Einfluss um überhaupt Konflikte mit irgendjemandem zu haben.
wobei die Lehre da nicht erfunden wurde sondern verpflichtend gemacht bereit seit ende des 1 Jahrtausends ist die Lehre von der Unfehlbarkeit, die im übrigen sehr eng gefasst ist mehrheitsmeinung unter den theologen gewesen
 

lajosz

VUP
Registriert
16. Juni 2008
Beiträge
4.346
Punkte Reaktionen
21
Ort
Bethlehem b. Bern
:oeek: steinbrück wird nicht kanzler sondern papst!

naja, diese weisssagungen sind ja witzig aber wieder mal enorm biegbar, zum beispiel beim ratzi, da steht doch was von olivenbaum. ratzinger ist aber weder aus griechenland noch aus palästina.
 

Midias

suchend
Registriert
6. September 2008
Beiträge
78
Punkte Reaktionen
1
"Gloria Olivae" - "Ruhm des Olivenbaums" ist das Motto von Benedikt XVI. Die Deutungen sind sehr unterschiedlich: Einerseits wird der "Olivenbaum" als Sinnbild für die Juden/das Judentum abgeleitet, dessen Ansehen durch Benedikt XVI neuen Glanz erhält, andererseits bringt man es mit dem Olivenbäumchen in Zusammenhang, welches Netanjahu dem heiligen Vater zum Geschenk machte, da dieser sich einen solchen Baum für die vatikanischen Gärten gewünscht hatte, wieder andere deuten es als einen Hinweis auf die Benediktinerkongregation - die Olevitaner, die eine Olive als Symbol haben, da diese Kongregation einerseits von einem Deutschen begründet wurde, sich andererseits auf den Heiligen Benedikt von Nursia bezieht, der also denselben Namen wie Ratzinger trägt.

Ein sehr gutes Beispiel, wie beliebig die Möglichkeiten sind, in die Orakelsprüche des Malachias etwas hinein zu interpretieren. :stupid:
 

lajosz

VUP
Registriert
16. Juni 2008
Beiträge
4.346
Punkte Reaktionen
21
Ort
Bethlehem b. Bern
genau, und hätte er von nethanjahu kein bäumchen bekommen dann hätte man wohl begründet dass papst benedikt einmal einen caprese-salat gegessen hat welcher mit einem dressing aus balsamico und olivenöl angerichtet wurde.

:obiggrin:
 

Aridian

Inventar
Registriert
24. Januar 2011
Beiträge
320
Punkte Reaktionen
7
... und doch passt es, egal, wie und was man da hineininterpretiert :lalala:

Warten wir doch einfach Papst Nr. 267 ab und sind dann hoffentlich schlauer :owink:
 

Aridian

Inventar
Registriert
24. Januar 2011
Beiträge
320
Punkte Reaktionen
7
Ist wohl nicht entscheidend:

http://de.wikipedia.org/wiki/Malachias_(Heiliger)

Mit Prophezeiungen ist es natürlich so eine Sache - entweder man glaubt an sie oder eben nicht. Im Vatikan tat/tut man dies wohl, denn sonst wäre Ratzinger nie zum Papst gewählt worden. Man weiß, dass Malachias Prophezeiung eine "Überarbeitung" erfahren hat. Bemerkenswerterweise "stimmt" die überarbeitete Version jetzt. Urheber dürfte wohl Philipp Neri gewesen sein. Der Link, den ich weiter oben angeführt habe, ist von der offiziellen Homepage der Piusbruderschaft und die nehmen die Prophezeiung anscheinend auch ernst. Wenn es also die Kirche tut, warum wir nicht auch?

Gruß Aridian
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Registriert
13. Oktober 2010
Beiträge
14.887
Punkte Reaktionen
418
Meiner meinung nach, ist er zwar kränklich aber für einen 85 jährigen nicht auffallend krank.
Die missstände wurden aufgedeckt, jetzt wirds dann so langsam losgehen, das geprüft wird, straftaten und dafür muss sich auch jemand verantworten. (Das beginnt überall, braucht sich nur mal die politik ansehen) Und da er ja das oberhaupt ist, muss er auch teilweise dafür gerade stehen, "ich wusste und weiß von nicht" ist abgelaufen, das funktioniert nicht mehr.
Entweder hat er einfach angst davor und versucht sich durch eine ablegung des amtes, aus dem schneider zuziehen oder er will sich nicht öffentlich, als papst, dafür rechtfertigen.
Dem nächsten papst gehts deshalb schlecht. Und das passt dann ja zu der prohezeiung.
 

Aridian

Inventar
Registriert
24. Januar 2011
Beiträge
320
Punkte Reaktionen
7
Eine attraktive Erklärung, jedoch wusste man seit der P2 - Affäre, dass im Vatikan nicht alles mit rechten Dingen zu geht. Ich denke, der Rücktritt hat andere Gründe und die wüsste ich nur zu gerne :orolleyes:
 

lajosz

VUP
Registriert
16. Juni 2008
Beiträge
4.346
Punkte Reaktionen
21
Ort
Bethlehem b. Bern
eine beginnende demenz würde man aber nicht bemerken. stellt euch mal vor er vergisst alles, bleibt aber papst (niemand kann ihn abwählen) und stirbt erst in 10 jahren.

zudem soll er ja kürzlich am herz operiert worden sein.
 

Chessaja

Inventar
Registriert
9. Januar 2011
Beiträge
404
Punkte Reaktionen
5
Ort
St. Georgen / Schwarzwald
@Infosammler

85 ist aber doch ein stattliches Alter und ich finde da darf man dem 'noch' Papst altersbedingte Schwächen zugestehen. Es kann ebenso gut sein, dass es tatsächlich krankheitsbedingt ist.

Könnte doch sein.
 

Zwirni

Boardleitung Stellvertreter, der Faden, der sich d
Teammitglied
Registriert
15. November 2003
Beiträge
14.264
Punkte Reaktionen
663
Ort
Stadt der Helden
Hat sich eigentlich schonmal jemand die Kandidaten angeschaut? Würde einer von denen zu den Weissagungen passen? Hinweis: man muss sicherlich etwas um die Ecke denken dabei :owink::oconfused:
 

Liekedeeler

neugierig
Registriert
9. Juli 2012
Beiträge
8
Punkte Reaktionen
0
Ich habe mal von den Prophezeiungen von Malachias gehört.Das war nach dem Tod von Pope Johannes Paul dem 2. Und in den Vorhersagen des Malachias hieß es,nachJP2 käme noch 1 Nachfolger und danach wärs mit den Popen gewesen.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Registriert
13. Oktober 2010
Beiträge
14.887
Punkte Reaktionen
418
Ja das wird schon alles so sein. Ich meinte das in diese richtung, das man ja erst ab 60? zum papst gewählt werden kann und da ist eine krankheit oder kränklich sein immer thema. Zugegeben, vergleicht man die bilder von beginn seiner amtszeit und heute, ist der verfall deutlich. Nur denke ich mir, ist das nicht wirklich ein grund zu kündigen, weil es sicher eine ehre ist als papst zu sterben (könnte ich mir vorstellen) und weil dann schon mehr aus krankheitlichen gründen das amt niedergelegt haben müssten.
Das wissen um die misstände gibts schon lange, klar, aber wirklich und öffentliche rechtfertigungen, prozesse und untersuchungen nicht. Und die werden kommen.
Kann beides verstehen, das ein 85 nicht mehr kann und will-verständlich, aber auch das er den weiteren verlauf nicht mehr bewältigen kann- einen sich anbahnenten prozesses und vorwürfe.
Aber trotzdem denke ich, angst spielt da mehr eine rolle und als 85 jähriger sollte man schon mal zu seinen fehlern stehen, viel zeit ist ja nicht mehr.
 
Oben